So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26604
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Abend,ich habe ein Haus

Kundenfrage

Guten Abend, ich habe ein Haus seit dem 04.2011 zur Miete. Mietpreis monatlich 1030,-. In der Miete sind die Nebenkosten (300,-) enthalten und die Abschlagsrate für den Gasversorger. Abschlagsrate Gas geht auch direkt an den Vermieter da es zwischen Vermieter und den Stadtwerken Zeven einen "Wärme Plus" Vertrag gibt (Vertragsbeginn war 2005 noch durch dem Vater/Schwiegervater des Vermieters). Wärme Plus bedeutet, die Stadtwerke bauen eine neue Heizungsanlage ein und diese wird mit einer Leasingrate abbezahlt. Nun bin ich letzte Woche bei der Durchsicht der Nebenkostenabrechnung drauf gestoßen das das ich diese Leasingrate seit Einzug bezahle. Heute hatte ich die Vermieter zu einem Gespräch bei mir zu Hause um diesen Sachverhalt zu klären. Den Vermieter auf diese Leasingrate angesprochen, antwortete dieser "er habe von solch einer Rate im Vertrag nichts gewusst". Diese Aussage ist unter Zeugen meiner Frau getroffen worden. Auf meine Frage hin ob ich jetzt Geld von Ihm zurück bekomme, meinte er nur, das es ja eine 12 Monatige Einspruchsfrist gegen Nebenkostenabrechnungen geben würde und er auch so nur den Betrag des letzten Jahres zurück erstatten würde. Nun meine Frage, kann ich nicht auf Grund der Aussage er habe von der Leasingrate der Heizungsanlage nichts gewusst trotzdem das Geld zurück fordern? Es geht hier um einen Betrag von 1800,- MfG ***

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:
Nach § 556 Abs. 3 Satz 5 BGB haben Sie als Mieter Einwendungen gegen die Abrechnung spätestens zwölf Monate nach Zugang der Abrechnung mitzuteilen, es sei denn, Sie haben die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten.
Nicht zu vertreten haben Sie die Verspätung, wenn Sie überraschend für längere Zeit krank wurden, so dass Sie sich um die Abrechnung nicht kümmern konnten, oder wenn der Vermieter Sie an der rechtzeitigen Ausübung Ihres Kontrollrechts hinderte (Es wurde Ihnen keine Belegeinsicht gewährt).
Ferner ist der Fall betroffen, dass Ihr Vermieter auf Nachfrage Ihnen falsche Auskünfte erteilte oder dass die Abrechnung Fehler enthält, die Sie durch bloße Prüfung und ggf. Vergleich mit dem Mietvertrag nicht erkennen konnten.
Letzteres Beispiel kommt zum Tragen wenn es Ihrer Betriebskostenabrechnung nicht erkennbar war dass Sie diese Leasingrate zahlen.
Dies wäre beispielsweise der Fall, wenn die Leasingrate nicht extra aufgeschlüsselt wurde.
Auf die (angebliche) Unkenntnis des Vermieters kommt es dagegen nicht an.
Zusammenfassend:
War für Sie aus der Abrechnung zu erkennen, dass Sie die Leasingrate mitbezahlen sind, Sie leider auf die Rückzahlung der Raten aus der letzten Abrechnung beschränkt. War es für Sie nicht erkennbar dann können Sie bis 2011 die Raten zurückverlangen.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Danke für die schnelle Antwort,

aus meiner Sicht war es nicht zu erkennen das es sich dabei um die Leasingrate handelt.

Würde es helfen wenn ich Ihnen mal eine Abrechnung das Gasversorgers zukommen lasse?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
ja, lassen Sie einmal sehen!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ich habe mal eine Rechnung an Ihre Email Adresse gesendet.

Betr. Rechnung vom Gasversorger

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
haben Sie vielen Dank.
Ich habe mir die Abrechnung angesehen.
Aus der Abrechnung selbst kann ich keinerlei Leasingraten erkennen. Um hier sicher sagen zu kommen ob Leasingraten darin enthalten sind, benötigen Sie den Vertrag. Dieser war jedoch Ihren Abrechnungen nicht beigefügt, so dass ich hier davon ausgehe, dass die 12 Monate - Frist mangels Erkennbarkeit hier nicht läuft.
Sie sollten daher die 1800 EUR von Ihrem Vermieter zurückverlangen.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
habe ich Ihre Fragen beantwortet?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Über eine positive Bewertung würde ich mich nunmehr sehr freuen.