So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26896
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich habe mal eine Frage. Darf mein Mieter die Nebenkosten

Kundenfrage

Hallo, ich habe mal eine Frage.
Darf mein Mieter die Nebenkosten mit der Miete verrechnen
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Nein, das geht gerade in Ihrem Falle nicht.

Zwar ist eine Verrechnung bei gleichartigen und gegenseitigen Forderungen durchaus möglich.

Die wichtigste Voraussetzung für eine Aufrechnung nach § 387 BGB ist jedoch dass die beiden Geldforderungen auch fällig sind.

Bei der Miete ist das der Fall, die ist am 3. Werktag eines jeden Monats fällig.

Bei den Nebenkostenguthaben ist dies nicht der Fall.

Diese werden erst dann fällig, wenn die Nebenkostenabrechnung erstellt ist, dem Mieter zugegangen ist und einen Guthabensbetrag ausweist.

Da Sie beabsichtigen die Betriebskostenabrechnung 2013 Ende August fertigzustellen Wird der Guthabensbetrag der sich vielleicht aus dieser Abrechnung ergibt erst Ende August fällig. Für die Betriebskostenaberchnung 2014 wird die Fälligkeit wohl frühestens 2015 eintreten.

Also der Mieter darf eindeutig nicht verrechnen.

Die Frage ist, was Sie gegen die Absicht des Mieters tun können:

Hier haben Sie zwei Möglichkeiten. Als erstes können Sie sich, natürlich aus der Kaution bedienen und die Aufrechnungen des Mieters damit ausgleichen.

Als zweites können Sie gegen den Mieter ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten.

Das Mahnverfahren können Sie sehr leicht selbst einleiten über die Internetseite www.online-Mahnantrag.de


Die Seite ist mit guten Hilfestellungen versehen, so dass Sie den Mahnbescheidsantrag leicht ausfüllen können.

Den Mahnbescheidsantrag drucken Sie dann aus, unterzeichnen ihn und senden ihn an das im Bescheid genannte Gericht.

Das Mahngericht wird dann den Mahnbescheid erlassen und diesem dem Mieter zustellen.
Danach werden Sie Post vom Mahngericht erhalten mit einem Vordruck für den Vollstreckungsbescheid. Füllen Sie diesen aus unterzeichnen Sie diesen und senden Sie diesen wieder an das Mahngericht zurück.

Das Mahngericht wird dann einen Vollstreckungsbescheid erlassen.
Zwei Wochen nach Zustellung des Bescheides wird dieser rechtskräftig und Sie können einen Gerichtsvollzieher mit der Eintreibung Ihrer Miete beauftragen.


Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.


Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.


Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt