So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 7716
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Habe eine Eigentumswohnung. Das Gebäude ist versichert auf

Kundenfrage

Habe eine Eigentumswohnung. Das Gebäude ist versichert auf der Basis gleitender Neuwertfaktor. Dies bedeutet wohl, dass das Gebäude im Schadensfall so aufgebaut wird, wie es am Tag der Gebäudeerstellung, Versicherungstag war, darum gibt es auch immer wieder eine Betragserhöhung. Das Risiko der Unterversicherung besteht insoweit wohl für uns nicht, da dieses Risiko bei gleitender Neuwertversicherung, das Versicherungsunternehmen trägt und ja die Beiträge automatisch angehoben werden, ist wohl soweit unstrittig richtig. Gestern Eigentümerversammlung, da behauptet der Hausverwalter wir wären unterversichert, und die Versicherung müsse dringend ordentlich angehoben werden. Die Eigentümer haben dieser Falschbehauptung dieses Hauverwalters geglaubt und der Erhöhung zugestimmt. Der Verwalter hat nur notiert, einstimmig zugestimmt, dies obwohl ich nicht zugestimmt habe. Er sagte, wenn einstimmig zugestimmt würde, somit müsse ich halt auch mehr bezahlen. Was kann ich unternehmen? Bin ich richtig mit meiner Schilderung über gleitende Neuwertversicherung. Seit Bauerstellung wurde nichts wertmäßig angebaut und auch nichts gedämmt. Es hat sich also nichts verändert.

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.

RASchroeter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Der gleitender Neuwertfaktor ist die Größe um die ein Neubau teurer ist als im Jahre 1914. Beider Gebäudeversicherung wird immer der Gebäudewert von 1914 zugrunde gelegt und ein entsprechender Faktor gebildet. Dieser gleitende Neuwert sicher die Wertsteigerung der Immobilie und eine möglicher Teuerungsrate ab.

D.h. wenn das Gebäude ursprünglich angemessen versichert war, ist eine Wertsteigerung bzw. ein Inflationsausgleich angemessen abgesichert.

Die pauschale Behauptung des Hausverwalters für eine Unterdeckung bei jährlicher Beitragsanspassung ist daher nicht sachgerecht.

Zur weiteren Vorgehensweise rege ich an, dass sich der Beirat mit der Gebäudeversicherung in Verbindung setzt und sich darüber erkundigt, ob der aktuelle Versicherungsschutz angemessen ist. Insoweit ist sicherlich eine grobe Einschätzung des Immobilienwertes erforderlich. Gleichermaßen soll die Versicherung mitteilen, welche Mittel in einem Versicherungsfall maximal zur Verfügung stehen.

Sollte sich bestätigen, dass keine Unterversicherung vorlag, sollte der Versicherungsvertrag zum nächsten Kündigungstermin wieder auf den ursprünglichen Stand hinsichtlich der Beiträge und des Versicherungsschutzes gebracht werden. Hierfür ist dann eine Beschlussfassung in der Eigentümerversammlung erforderlich. Die höhere Prämie für die begenzte Laufzeit bis zur Reduzierung der Beitragshöhe ist als Schadensersatz bei dem Hausverwalter einzufordern, da dieser pflichtigwidrig gehandelt hat und der Eigentümergemeinschaft durch den höheren Beitrag einen Schaden zugefügt hat.

RASchroeter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße

Kunde :

nein nicht wirklich weitergeholfen. Tatsache ist es doch wohl, dass bei gleitender Neuwertversicherung für die Eigentümer gar kein Risiko der Unterversicherung gibt!!!! Darum bezahlt man ja immer wieder automatisch mehr Prämie für die Versicherung auf Neuwert. Warum sollte man so dumm sein und zum Versicherungsvertretet sagen, hallo ich möchte freiwillig mehr bezahlen, als ich bezahlen muss. Das ist dann ein gutes Geschäft nur zu Gunsten des Versicherungsvertreters. Kein Versicherungsvertreter sagt da nein, der würde ja ansonsten entlassen werden.

Kunde :

kann man ja googeln gleitender Neuwertfaktor, bzw. gleitende Neuwertfaktor. Für jeden Nachzulesen, dass das Risiko bei Schaden die Versicherung trägt, warum sollte man dann freiwillig noch mehr Versicherungsbeiträge bezahlen, als man hieraus eh schon muss.

Kunde :

Für mich ist die Frage nicht beantwortet.

RASchroeter :

Vielen Dank für die Rückmeldung. Da ich Ihnen nicht weiterhelfen kann gebe ich die Frage für einen anderen Experten frei.

Kunde :

Tatsache ist, dass bei gleitender Neuwertversicherung , die Versicherung das Risiko trägt. Da die Versicherung u.a. wegen dem Neuwertfaktor immer wieder die Prämie erhöht, so sollte man nicht schreien wir wollen freiwillig noch mehr bezahlen, damit wir nicht unterversichert sind. Denn bei gleitendem Neuwertversicherung da gibt es für uns Wohnungseigentümer keine Unterversicherung, es muss bei Schaden so hergestellt werden, wie es erbaut wurde.

Kunde :

Dennoch haben die Wohnungseigentümer der Hausverwaltung geglaubt und auf höhere Versicherung abgestimmt, dies ist Irrsinn. Als Miteigentümerin möchte ich für irrsinnige Abstimmungen der Hausgemeinschaft nicht zur Kasse gebeten werden. Was kann ich tun

Kunde :

kann mir bitte dies hier, irgend jemand beantworten.

Kunde :

ja bitte, wann erhalte ich denn Antwort von einem anderen Experten, der sich auskennt, ich warte doch hierauf , nun seit Stunden

Kunde :

Die Frage ist noch immer nicht beantwortet, Sie wollten dies an einen anderen Experten der sich auskennt weitergeben, wann tun Sie denn dies bitte.

Kunde :

ich hätte schon gerne eine korrekte und brauchbare Antwort.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht