So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 21828
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herrn, Betrifft meine Eigentumswohnung in einem 6-Familienhaus mit Hobbyraum im KG (zwei Hobbyräume) EG, OG und DG mit je 2 Wohnungen, zusätzlich 2 Garagen (je 27/1000stel) gemeinschaftlichen Grundstück zu den Wohnungen je eine zum EG (193+27/1000stel) + DG (118+27/ 1000 stel). Das Wohnhaus wird jetzt generalsaniert. Die 2 Eigentümer mit Garage haben gesamt 36,5% 1000stel; die übrigen nur vier 63,5%. In der Teilungserklärung wurde der Besitz nicht getrennt. Die Kosten belaufen sich auf ca. 140.000,- €. Baujahr 1965. Meine Frage lautet: Alle Kosten werden von der Hausverwaltung anteilsmäßig 1000 Anteile aufgeteilt, einschließlich der Garagen. Mir wurde bekannt, dass ab Jan. 2014 diesbezüglich eine neue Verordnung in Kraft getreten ist. Muss eine Abstimmung erfolgen oder reichen die Gesamtbesitz- Anteile von 365/1000stel gleich weniger als 3/4 von 75%. Um eine baldige Antwort wird gebeten. Mit freundlichen Grüßen XXX

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Kostenverteilung bestimmt sich vorliegend nach § 16 Absatz 2 WEG:

http://dejure.org/gesetze/WEG/16.html

Danach gilt:
Jeder Wohnungseigentümer ist den anderen Wohnungseigentümern gegenüber verpflichtet, die Lasten des gemeinschaftlichen Eigentums sowie die Kosten der Instandhaltung, Instandsetzung, sonstigen Verwaltung und eines gemeinschaftlichen Gebrauchs des gemeinschaftlichen Eigentums nach dem Verhältnis seines Anteils (Absatz 1 Satz 2) zu tragen.

Der Anteil wiederum bestimmt sich nach dem gemäß § 47 der Grundbuchordnung im Grundbuch eingetragenen Verhältnis der Miteigentumsanteile.

Daher bemisst sich unter den hier gegebenen Umständen die Kostenaufteilung im Rahmen der erfolgenden Sanierung nach der von Ihnen erwähnten Einteilung des WEG-Eigentums in Tausendstel.

Der Berechnungsansatz der Verwaltung ist in Ihrem Fall daher rechtlich nicht zu beanstanden. Eine neue Verordnung, die die Kostenverteilung abweichend regeln würde, existiert nicht.

Eine Abstimmung muss nicht erfolgen, denn die aufgezeigte Kostenverteilung folgt zwingend aus den gesetzlichen Vorgaben in § 16 WEG.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre Anfrage ist umfassend beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen und Ihre unverständliche negative Bewertung ausgeglichen werden kann.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich darf Sie an die Abgabe einer positiven Bewertung erinnern, damit eine Vergütung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgt. Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten.

Ich bitte Sie daher noch einmal, gemäß den Vertragsbedingungen dieses Portals eine positive Bewertung abzugeben, so dass eine Vergütung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht