So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 17095
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Wir (Familie mit zwei kleinen Kindern(1 und 3 Jahre alt) haben

Kundenfrage

Wir (Familie mit zwei kleinen Kindern(1 und 3 Jahre alt) haben die Kündigung der Wohnung, in der wir seit 4 Jahren leben zum 1.9.14 erhalten. Hier im Raum gibt es im Moment keine adäquaten Wohnungen und wir schaffen es nicht bis 1.9. etwas zu finden. Nächstes Jahr ziehen wir sowieso in ein Haus, das wir bauen. Können wir den "Rauswurf" durch die Vermieterin, die Eigenbedarf anmeldet, durch einen Einspruch lange genug hinauszögern. Die Vermieterin hat sich von ihrem Mann getrennt, lebt seit Dezember hier im Haus ca. 200 Meter Luftlinie von ihrem Mann und ihren Kindern (ca. 16 und 20 Jahre alt). Sie begründet den Eigenbedarf damit, dass ihre Kinder und ihr neuer Partner auch einmal bei ihr übernachten wollen. Wir haben eine 5,5 Zimmerwohnung, da wir ein Arbeitszimmer brauchen. (Ich bin Lehrerin und mein Partner Student). Müssen wir auch nach einer 4-Zimmerwohnung suchen, die es hier im Raum allerdings im Moment auch nicht gibt? Danke XXXXX XXXXX Antwort.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Nach § 574 BGB kann man Widerspruch einlegen und einen sozialen Härtefall geltend machen.

Da Sie 2 kleine Kinder haben und die Wohnungssituation generell schlecht ist, wird man damit auch durchkommen.

Insoweit sollte man dem Vermieter freundlich klar machen, dass man ausziehen wird - aber erst nächstes Jahr.

Auch sollten Sie Widerspruch einlegen.

Der Vermieter wird das Risiko einer Räumungsklage auch einzuschätzen wissen und daher mit Ihnen einen Aufhebungsvertrag mache zu einem Termin Ihrer Wahl.