So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 17005
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag, besteht ein Erstattungsanspruch an den Vermieter

Kundenfrage

Guten Tag, besteht ein Erstattungsanspruch an den Vermieter für an Makler gezahlte Provision, wenn durch Unbewohnbarkeit der Wohnung wegen Nässe und Schimmel, das Mietverhältnis nicht vollzogen werden kann? MfG Brigitte Joseph
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn der Mieter eine Maklercourtage bezahlt hat, der Makler Fehler gemacht hat, kann der Mieter vom Vermieter Schadensersatz verlangen.

Hat der Makler bewusst falsche Angaben gemacht und der Mieter deshalb den Mietvertrag abgeschlossen, so muss sich der Vermieter das fehlerhafte Verhalten des Maklers zurechnen lassen.

Es besteht dann ein Schadensersatzanspruch nach §§ 535, 280 BGB.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Guten Tga, Danke für die schnelle Antwort.


 


Dem Makler war der Schimmel wohl nicht bekannt, er wurde von mir, am Tag nach der Übergabe durch die Hauverwaltung, unter dem PVC-Boden entdeckt.


 


Die 1. Miete und die Kaution wurden Zug um zug gegen den Schlüssel durch die den Vermieter vertretende Hausverwaltung zurück erstattet, wen verklage ich ? Vermieter oder die gemäß Mietvertrag vertretende Hausverwaltung?


 


MfG B. Joseph

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.

Die Ansprüche richten sich gegen den Vermieter.

Dieser muss für das Verschweigen des Schimmels Schadensersatz leisten.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht