So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 22368
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, der Sachverhalt ich habe einen Dauerstellplatz mit Garten

Kundenfrage

Hallo, der Sachverhalt ich habe einen Dauerstellplatz mit Garten auf einen Campingplatz gepachtet. Meine Lebensgefährtin hat den Wohnwagen + ausgebautes Vorzelt vor ca drei Jahren gekauft, und haben es dann gemeinsam erst mal gründlich renoviert (Kosten ca 3000 € ). Der Pachtvertrag auf die Pacelle läuft aber auf mich ! Ich bin aber dann Arbeitslos geworden und konnte den Pachtzins nicht mehr aufbringen, daraufhin habe ich den Verpächter mitgeteilt das wir das Objekt verkaufen wollen, hat aber dann nicht geklappt um zumintest die Unkosten zu decken. Dann kam der Winter kauft eh keiner einen Wohnwagen.
Ende November bekam ich dann vom Verpächter ein formloses Schreiben (nicht per Einschreiben) das er mir fristlos kündigt und Platzverbot erteilt und die Zugangskarten sperrt. Wobei ich eh nur das Recht zur Nutzung von April bis Oktober hatte. (Wintercamping kostet 600 €, habe ich aber nicht gebucht )
Zwei Wochen später erhalte ich die Rechnung für 2014, als ob nichts gewesen wäre !
Ende Januar kam dann die Mahnung für 2014 Jahrespacht, worauf ich den Verpächter ein
Email geschrieben habe das ich z.Z. nicht in der Lage bin das Geld aufzubringen, da ich wahrscheinlich Privatinsolvenz beantragen muss und er sich doch nochmal gedulden soll.
(evtl. Übernahme von Platz + angefallenen Kosten + Zins durch Bekannten oder Eltern )
Es gab dann noch zwei drei Emails hin und her ohne Resultat ! Jetzt am 28 Marz um 16:45 hat er mir wieder per Email mitgeteilt das er ab heute 01.04.14 den Platz auf meine Kosten räumen lässt, Kosten für mich ca 2500 € ! Daraufhin habe ich gestern versucht mit Ihn zu sprechen, aber ich wurde eigentlich nur beleidigt und er kann hier machen was er will und nachdem er beim zweiten Gespräch einfach wieder aufgelegt hat, habe ich noch ein Email
geschrieben um das was ich Ihm am Telefon schon vorschlagen wollte mitzuteilen. ( Ratenzahlung )

Jetzt zu meiner Frage

es stehen ca 1800 € bis heute aus !

Ist der Verpächter berechtigt ohne Titel, den Wagen aufzumachen meine Privatsachen (Kleidung, Schriftverkehr, Geschirr etc. ) zu entsorgen ?

Wenn nicht würde eine Anzeige bei der Polizei was bringen ??
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, der Verpächter ist nicht berechtigt, die Räumung vorzunehmen, und er ist noch weniger berechtigt, den Wagen (gewaltsam) zu öffnen und Ihr persönliches Eigentum zu entsorgen.

Vielmehr benötigt der Verpächter hierfür in der Tat einen gerichtlichen Titel, also ein Räumungsurteil, das er sodann von einem Gerichtsvollzieher ordnungsgemäß vollstrecken lassen müsste.

Das Hausrecht an dem verpachteten Stellplatz und an dem Wagen steht nämlich nach wie vor ausschließlich Ihnen zu. Hieran ändert auch die Tatsache nichts, dass der Verpächter Ihnen fristlos gekündigt hat.

Sollte der Verpächter daher ohne Ihre Zustimmung oder ohne Ihr Wissen oder gar gegen Ihren erklärten Willen den Stellplatz und den Wagen betreten, so macht er sich eines Hausfriedensbruchs nach § 123 StGB strafbar. Sollte er zudem anlässlich einer gewaltsamen Öffnung des Wagen diesen beschädigen, so macht er sich des Weiteren einer Sachbeschädigung nach § 303 StGB strafbar. Einer solchen Sachbeschädigung würde er sich ebenfalls strafbar machen, wenn er Ihre in dem Wagen befindlichen Sachen einfach entsorgen würde.

Sie wären unter den vorgenannten Bedingungen also Opfer dieser Straftaten sodann auch berechtigt, bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft Strafanzeige gegen den Verpächter zu erstatten.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich darf Sie an die Abgabe einer Bewertung erinnern, damit eine Vergütung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgt. Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten. Sind Punkte offen geblieben, so fragen Sie bitte gerne nach.

Ansonsten ersuche ich Sie noch einmal, gemäß den Vertragsbedingungen eine Bewertung abzugeben, so dass eine Vergütung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt