So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26017
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich bin zum 30.02.14 aus meiner alten Wohnung ausgezogen,

Kundenfrage

Hallo, ich bin zum 30.02.14 aus meiner alten Wohnung ausgezogen, habe den Dauerauftrag leider etwas zu früh gelöscht und erst heute die letzte Miete überwiesen. Im Postkasten befand sich jedoch bereits ein Anwaltschreiben mit einer saftigen Gebühr. Eine Mahnung oder Zahlungsaufforderung habe ich nicht erhalten. Nun meine Frage: Muss ich die Anwaltsgebühren in Höhe von 147,56 € zahlen, wenn dem Schreiben keine Mahnung vorausgegangen ist?

vielen Dank XXXXX XXXXX

Ewert
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Anwaltskosten müssen Sie dann zahlen, wenn Sie mit der Mietzahlung in Verzug geraten sind. Dies ergibt sich aus § 286 BGB.

Ein Verzug setzt grundsätzlich immer eine Mahnung voraus.

Eine Ausnahme besteht allerdings dann, wenn die Leistung kalendermäßig bestimmt ist.

Dies ergibt sich aus § 286 II BGB.

Die Mietzahlung ist eine Leistung die Kalendermäßig bestimmt ist, da in Ihrem Mietvertrag geregelt ist, dass Sie die Miete spätestens zum 3. Werktag eines jeden Monats zahlen müssen.

Wenn Sie die Miete nicht pünktlich geezahlt haben, dann müssen Sie die Anwaltskosten leider begleichen.

Überprüfen sollten Sie allerdings die Höhe der Anwaltskosten.

Das Mahnschreiben ist ein einfaches Schreiben. Somit kann der Anwalt eine 0,3 Gebühr abrechnen. Prüfen Sie daher die Rechnung ob der Anwalt eine Geschäftsgebühr in Höhe von 1,3 oder (richtigerweise) 0,3 abgerechnet hat.

Sollte die Rechnung über 1,3 lauten, so sollten Sie dies monieren.

Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht