So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26856
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

wir besitzen eine Eigentumswohnung in leipzig mit einem Stellplatz

Kundenfrage

wir besitzen eine Eigentumswohnung in leipzig mit einem Stellplatz für das Auto.
haben aber seit 6 Jahren den Stellplatz nicht vermietet. Wie wir jetzt erfahren haben , hat ein Eigentuemer einer anderen Wohnung einer Mieterin des Hauses unseren stellplatz als seinen vermietet. was können wir tun
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In diesem Falle haben Sie gegen den anderen Mitteigentümer einen Anspruch auf Zahlung der erhaltenen Mieten aus ungerechtfertigter Bereicherung gem. § 812 I BGB.

Der Mietvertrag zwischen dem anderen Eigentümer und der Mieterin war zwar als schuldrechtliches Rechtsgeschäft wirksam.

Da der andere Eigentümer aber kein Sondernutzungsrecht an Ihrem Stellplatz hat, hat er auch kein Recht die erhaltenen Mieten einzubehalten.

Er muss sämtliche Mieten daher an Sie ausbezahlen.

Die Sache ist auch nicht nach §§ 195,199 BGB verjährt, da diese Verjährung Kenntnisabhängig beginnnt. Das bedeutet die Regelverjährung von 3 Jahren beginnnt erst am 31.12.2014 zu laufen, da Sie erst vor einigigen Tagen von dem Zustand erfahren haben.

Sie sollten daher den Miteigentümer anschreiben und ihn auffordern Auskunft zu erteilen über sämtliche erhaltenen Mieteinnahmen und Ihnen auch den Mietvertrag vorzulegen.

Fordern Sie ihn auch unter Fristsetzung auf alle erhaltenen Mieten Ihnen binnen 14 Tagen ab Briefdatum auszuzahlen.

Sollte er dem nicht nachkommen, so können Sie den Miteigentümer auf Auskunft und Zahlung verklagen.


Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

ist dies denn nicht betrug wenn man wissentlich ein Eigentum vermietet , das einem nicht gehört?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn der Miteigentümer dies vorsätzlich gemacht hat (und nicht etwa die Stellplätze verwechselt hat) dann ist dies freilich Betrug nach § 263 StGB zu Ihren Lasten.




Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt 1
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

nachträglich eine frage . An dem Stellplatz ist ein Schaden entstanden. da wir diesen seit 10 Jahren nicht vermietet haben, kann der Schaden nur durch die Nutzung der fälschlicherweise Vermietung entstanden sein. Es handelt sich um Rost durch Öl, Wasser und Salz. die kosten die jetzt entstehen sind ca 2000, Euro. wer muss diese Tragen der Vermieter dem der Stellplatz nicht gehört?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sehr gerne!

Nach § 823 I BGB ist der Verursacher für den Schaden verantwortlich, also der Mieter.

Der Vermieter allerdings muss Ihnen Namen und Anschrift des Mieters benennen, damit Sie Ihre Schadensersatzansprüche durchsetzen können.




Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt