So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 22558
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, wir ( mein Freund, unsere Sohn 1 Jahr und ich) wohnen

Kundenfrage

Guten Tag, wir ( mein Freund, unsere Sohn 1 Jahr und ich) wohnen jetzt offiziell seit dem 01.12.13 in einer gemeinsamen Wohnung in Hamburg-Harburg.
Wir zahlen monatlich 1135€+NK der Vertrag ist festgesetzt auf zwei Jahre.
Wir würden jetzt aber schon gerne wieder ausziehen aufgrund von Streit im Haus, erneuter Schwangerschaft und Schimmel in Badezimmer, Abstellkammer und Badezimmer.
Wir wohnen im 4. Stock und uns wurde jetzt mitgeteilt das im letzten Jahr das Dach undicht war und die Vormieter auch starken Schimmeln hatten allerdings wurde das Dach schon neu gemacht und die Wohnung renoviert.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zur abschließenden Bearbeitung Ihrer Anfrage benötige ich noch folgende Informationen: Haben Sie in dem Vertrag einen gegenseitigen Kündigungsausschluss für zwei Jahre vereinbart, oder enthält der Mietvertrag nur eine einfache Befristung? Falls Letzteres der Fall ist, ist diese Befristung begründet oder nicht? Können Sie sich die gesundheitlichen Probleme Ihres Sohnes wegen des Schimmels enevntuell ärztlich attestieren lassen?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Es ist eine einfache Befristung mit frühstens dem kundigungszeitpunkt....


und es steht auch keine Begründung im Vertrag.


unsere Sohn hat noch keine gesundheitlichen Probleme wir möchten ausziehen bevor es noch so weit kommt.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Klarstellungen!

Soweit Sie mit dem Vermieter einen Zeitmietvertrag - hier zwei Jahre - geschlossen haben, wäre dies nur unter den Voraussetzungen des § 575 BGB rechtllich möglich und zulässig gewesen.

§ 575 Absatz 1 BGB lautet:

Ein Mietverhältnis kann auf bestimmte Zeit eingegangen werden, wenn der Vermieter nach Ablauf der Mietzeit
1.
die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts nutzen will,
2.
in zulässiger Weise die Räume beseitigen oder so wesentlich verändern oder instand setzen will, dass die Maßnahmen durch eine Fortsetzung des Mietverhältnisses erheblich erschwert würden, oder
3.
die Räume an einen zur Dienstleistung Verpflichteten vermieten will
und er dem Mieter den Grund der Befristung bei Vertragsschluss schriftlich mitteilt. Anderenfalls gilt das Mietverhältnis als auf unbestimmte Zeit abgeschlossen.

Ein solches Zeitmietverhältnis wäre also nur zulässig, wenn Ihnen von dem Vermieter bei Begründung des Mietverhältnisses einer der in den Nr. 1-3 genannten Gründe für eine Befristung schriftlich angegeben worden wäre.

Unterbleibt eine genaue Begründung - wie in Ihrem Fall -, so gilt das Mietverhältnis als auf unbestimmte Zeit geschlossen.

Das bedeutet, dass Sie das Mietverhältnis dann mit der ordentlichen Kündigungsfrist aus § 573 c BGB kündigen können.

Im Ergebnis heißt dies, dass Sie nicht an die Zwei-Jahres-Befristung rechtlich gebunden sind. Sie können vielmehr das Mietverhältnis unter Einhaltung der dreimonatigen Kündigungsfrist kündigen. Dieses ist auch am heutigen Tage noch möglich (die Kündigung muss einem Vermieter bis zum Dritten eines Monates zugehen), wobei die Kündigung sodann zum 31.05.2014 rechtswirksam würde.

Eine fristlose Kündigung ist daher unter den geschilderten Umständen nicht möglich, da diese voaraussetzen würde, dass bereits ganz konkrete gesundheitliche Beeinträchtigungen als Folge des Schimmels eingetreten wären.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Klarstellungen!

Soweit Sie mit dem Vermieter einen Zeitmietvertrag - hier zwei Jahre - geschlossen haben, wäre dies nur unter den Voraussetzungen des § 575 BGB rechtllich möglich und zulässig gewesen.

§ 575 Absatz 1 BGB lautet:

Ein Mietverhältnis kann auf bestimmte Zeit eingegangen werden, wenn der Vermieter nach Ablauf der Mietzeit
1.
die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts nutzen will,
2.
in zulässiger Weise die Räume beseitigen oder so wesentlich verändern oder instand setzen will, dass die Maßnahmen durch eine Fortsetzung des Mietverhältnisses erheblich erschwert würden, oder
3.
die Räume an einen zur Dienstleistung Verpflichteten vermieten will
und er dem Mieter den Grund der Befristung bei Vertragsschluss schriftlich mitteilt. Anderenfalls gilt das Mietverhältnis als auf unbestimmte Zeit abgeschlossen.

Ein solches Zeitmietverhältnis wäre also nur zulässig, wenn Ihnen von dem Vermieter bei Begründung des Mietverhältnisses einer der in den Nr. 1-3 genannten Gründe für eine Befristung schriftlich angegeben worden wäre.

Unterbleibt eine genaue Begründung - wie in Ihrem Fall -, so gilt das Mietverhältnis als auf unbestimmte Zeit geschlossen.

Das bedeutet, dass Sie das Mietverhältnis dann mit der ordentlichen Kündigungsfrist aus § 573 c BGB kündigen können.

Im Ergebnis heißt dies, dass Sie nicht an die Zwei-Jahres-Befristung rechtlich gebunden sind. Sie können vielmehr das Mietverhältnis unter Einhaltung der dreimonatigen Kündigungsfrist kündigen. Dieses ist auch am heutigen Tage noch möglich (die Kündigung muss einem Vermieter bis zum Dritten eines Monates zugehen), wobei die Kündigung sodann zum 31.05.2014 rechtswirksam würde.

Eine fristlose Kündigung ist daher unter den geschilderten Umständen nicht möglich, da diese voaraussetzen würde, dass bereits ganz konkrete gesundheitliche Beeinträchtigungen als Folge des Schimmels eingetreten wären.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, sofern Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt