So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26348
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich wurde von meinem Vermieter

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wurde von meinem Vermieter , die Wohnbau GmbH in Hamburg zum 2. Mal aufgefordert kein Futter in die Außenanlage zu legen und kein Futter auf dem Balkon zu deponieren (wie sie schreiben. Sie hätten die Information über andere Hausbewohner. Das würde Möwen, Tauben Ratten etc. anziehen.
Ich wohne in der 4. Etage und habe auf meinem Balkon ein Vogelhäuschen, mit Nüssen, für Eichhörchen, und Winterfutter. Natürlich kommt mal eine Möwe etc. vorbei aber eben auch Singvögel. In der Außenanlage stelle ich eine flache Schüsel mit Wasser und bei strengem Winter /viel Schnee Winterfutter.
Ich habe der Wohnbau geschrieben, dass ich es unterlassse, kann mich aber nicht damit abfinden, das ein Vogelhäuschen auf dem BAlkon eine Belästigung der Mitbewohner darstellt oder zur Verschmutzung beiträgt. Hier haben viele Mieter Vogelhäuschen auf den Balkonen.
Zum anderen ärgert es mich , dass die Wohnbau offensichtlich ihre Informationen immer von Mitbewohner bezieht. Leider kann ich diese nicht ausmachen. Ich stehe hier aber offensichtlich unter ständiger Beobachtung. Das ist nicht nur nervig sondern belästigend. Es gibt hier offensichtlich eine Fam. die für die Wohnbau "spioniert " und die Hausbewohner drangsaliert.Dies ist nicht der 1. Vorfall, bei mir und bei anderen Mieter wurde dies ebenfalls
schon angewendet.
Vielleicht können Sie mir einen Rat geben.
mit freundlichen Grüßen
Martina Hartrampf
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Ragt denn das Vogelhäuschen über den Balkon hinaus (so dass auf den darunterliegenden Balkon etwas fallen könnte)?





Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


nein, es fällt allenfalls auf meinen Balkon, und wenn es so wäre, würde es nach unter ins Gebüsch fallen.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Gegen diese spionierende Familie können Sie dann etwas unternehmen, wenn diese Unwahrheiten verbreitet oder Sie von diesen Leute belästigt werden.

In diesem Falle können Sie die Familie nach § 1004 BGB auf Unterlassung in Anspruch nehmen und auch verklagen.

Das Gericht wird dann die Familie zur Unterlassung verurteilen. Dieses Urteil ist dann gegen die Familie mit Zwangsgeld und Zwangshaft bis zu 6 Monaten durchsetzbar.

Was nun das Vogelhäuschen anbelangt, so ist die Verwendung desselben zum normalen Mietgebrauch zu rechnen.

Eine Ausnahme besteht nur dann, wenn die anderen Mitmieter durch Dreck, Futterreste, Federn oder Vogelkot belästigt werden. Dies ist regelmäßig dann der Fall wenn das Vogelhaus über die Balkonbrüstung ragt und unter Ihrem Balkon sich die Balkonfläche eines Mitmieters befindet.

Wenn aber nur etwas auf Ihrem Balkon fällt, dann ist eine relevante Belästigung der Nachbarn nicht zu befürchten.

Sie brauchen das Vogelhäuschen also nicht von Ihrem Balkon entfernen.

Auch die Vogeltränke auf der Gemeinschaftsfläche und das Füttern der Vögel ist allgemein üblich und ohne konkrete Beeinträchtigung von den Nachbarn hinzunehmen.


Weiterhin kann Ihnen aufgrund des Gleichbehandlungsgrundsatzes die Verwendung des Vogelhäuschens nicht untersagt werden. Wenn der Vermieter die Verwendung von Vogelhäusern bei anderen Mietparteien hinnimmt, dann kann er nicht in Ihrem Falle das Vogelhäuschen untersagen.

Sie sollten das Häuschen auch deshalb nicht entfernen und dieser spionierenden Familie nicht zu einem Erfolgserlebnis zu verhelfen.



Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht