So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Ich bin seit ca. 3 Monaten Erbe eines Eigenheims (2 Familienhaus).

Kundenfrage

Ich bin seit ca. 3 Monaten Erbe eines Eigenheims (2 Familienhaus). Das EG wurde von meiner Mutter bewohnt, die kürzlich verstorben ist. im 1. OG wohnt seit ca. 3 Jahren ihre "beste" Freundin. Es wurde kein formeller Mietvertrag geschlossen, sie zahlt 450,- Euro.
Nach dem Tod meiner Mutter im September begann die Mieterin sowohl meine Mutter als auch mich der Unterschlagung von Wertgegenständen zu bezichtigen. Sie erstattete Anzeige und die Wohnung meiner verstorbenen Mutter wurde durchsucht (ohne Ergebnis) und ich erhielt eine Anzeige mit der Aufforderung einer Vernehmung.

Mein Anwalt sagt, dass ich aufgrund der Anzeige gegen mich, das Recht habe, eine fristlose Kündigung auszusprechen im Sinne §543 Abs 1 BGB. Dies wird jeder Richter bestätigen, dass die Aufrechterhaltung eines solchen Vertragsverhältnisses unter diesen Vorzeichen für mich nicht zumutbar ist.

Teilen Sie diese Ansicht?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.

RASchroeter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. In der Tat ist eine fristlose Kündigung berechtigt, da das Vertrauensverhältnis zwischen Mieter und Vermieter nachhaltig zerstört ist. Rein vorsorglich sollten Sie aber die fristlose Kündigung auch mit einer ordentlichen Kündigung verbinden.

JACUSTOMER-llx6b886- :

Ok....Danke.

RASchroeter :

2. Zeitlich verlieren Sie hier nichts, da bei der Weigerung der Mieterin auszuziehen, Sie ohnehin eine Räumungsklage erheben müssen. Sie können dann die Räumung auf die fristlose und die ordentliche Kündigung stützen. Sie reduzieren hierdurch ein Prozessrisiko, wenn das gericht wider Erwarten eine fristlose Kündigung nicht für begründet erachten sollte. Eine ordentliche Kündigung greift in jedem Fall.

RASchroeter :

3. Kündigen Sie daher noch mal ordentlich. Wenn Sie die Wohnung Ihrer Mutter bewohnen, haben Sie zudem erleichterte Kündigungsmöglichkeiten.

RASchroeter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

soweit noch Nachfragen bestehen, stehe ich hier gerne weiterhin zur Verfügung. Habe ich Ihre Frage beantwortet, bin ich für eine positive Bewertung (bitte einmal auf den lachenden Smiley unter meiner Antwort klicken).dankbar.

Vielen Dank und beste Grüße!