So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Guten Morgen! Ich wohne in einer privaten Mietwohnung (96,73

Kundenfrage

Guten Morgen! Ich wohne in einer privaten Mietwohnung (96,73 m²). Im Mietvertrag wurde vereinbart, dass mit einer Zentralheizung geheizt wird. Die Zentralheizung sollte mit Pellets beheizt werden - es gab keinen Pelletsofen - sondern es wurde die Fußbodenheizung mit Strom beheizt - daraus sind erhebliche Kosten entstanden. Im Jahr 2013 hat die Heizung überhaupt nicht funktioniert. Ist man als Mieter berechtigt einen Teil der Miete abzuziehen, weil es keine Heizung gibt. Ich habe selbst einen Holzofen gekauft und heize diesen selbst. Fragen zu Betriebskosten: Ist die Vermieterin berechtigt Verwaltungskosten (Buchhaltung, Schriftverkehr usw. ) in der Höhe von € 112,20 für ein Jahr zu verrechnen? Es werden öffentliche Abgaben - Grundsteuer in der Höhe von € 82,50 verrechnet? Kann eine Grundsteuer dem Mieter weiterverrechnet werden ? Herzlichen Dank im Voraus ! xxx

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.

troesemeier :

Sehr geehrte Fragestellerin, vielen Dank für Ihre Anfrage. Erlauben Sie mir wegen der Heizung zunächst nachzufragen.

troesemeier :

Haben Sie den Mangel, dass die Heizung nicht funktionsfähig ist, dem Vermieter angezeigt?

JACUSTOMER-t5g4jdbf- :

Ja. Die Vermieterin weiß, dass die Heizung nicht funktioniert hat. Im Jahr 2013 konnte auch nicht mit der E-Patrone beheizt werden. Jetzt schreibt die Vermieterin auch, dass derzeit die Fußbodenheizung nur mit einer E-Patrone möglich ist. Die Pelletsheizung wurde in Auftrag gegeben - auf Wunsch kann elektrisch geheizt werden. Sie schreibt auch, d. es aber günstiger ist, d. jeder Mieter selbst mit Öfen heizen soll - ist die günstigere Variante, da es zu keiner Abwärme kommt. Sie schreibt auch, wenn die Fußbodenheizung mit Pellets betrieben wird, sollten auch alle Mieter diese nützen - nur dann würde es sich rechnen.

troesemeier :

vielen Dank für Ihre Mitteilung. Aber den Ofen, mit dem Sie derzeit heizen, haben Sie selbst angeschafft?

troesemeier :

Ist im Vertrag die Versorgung der Heizung ausdrücklich genannt (Pellets)?

troesemeier :

Vertraglich vereinbart in Ihrem Fall eine Zentralheizung zu sein, die derzeit nicht intakt ist, so dass dem Grunde nach die Mietsache mangelhaft ist und Sie zur Minderung der Miete ab Meldung des Mangels an den Vermieter berechtigt sind.

troesemeier :

Aufgrund der vorhandenen Holzöfen sind Sie aber offensichtlich in der Lage, die Wohnung noch angemessen zu beheizen.

troesemeier :

Die Mietminderung ist daher individuell vorzunehmen. Entstehen Ihnen durch die Heizung mit den Holzöfen höhere Kosten als mit der Pelletheizung, so muss der Vermieter diese Mehrkosten tragen.

troesemeier :

Wenn Sie sich das Holz selbst beschaffen müssen und Ihnen durch die Beschaffung Anlieferungskosten entstehen, so hat der Vermieter diese ebenfalls zu übernehmen.

troesemeier :

Zudem ist es so, dass die Beheizung der Wohnung mit Holzöfen wesentlichen höheren Aufwand macht, ggf. hierdurch auch vermehrt Dreck entsteht, so dass die Wohnqualität durch die Art der Heizung gemindert ist.

troesemeier :

Zu prüfen wäre, ob die Wohnung mit den Öfen auch angemessen in allen Räumen beheizt werden kann.

troesemeier :

Eine Mietminderung bei angemessener Beheizung dürfte mit 10 % betragen.

troesemeier :

Zu den weiteren Nebenkosten.

troesemeier :

Die Verwaltungskosten sind nicht von Ihnen zu übernehmen, da diese nicht auf den Mieter umlegbar sind. Sie können also die 112,20 € von der Nebenkostenabrechnung in Abzug bringen.

troesemeier :

Die Grundsteuer, die für Ihre Wohnung fällig wird, ist allerdings über die Nebenkostenabrechnung umlegbar und damit von Ihnen zu tragen.

troesemeier :

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen. Bei weiteren Fragen oder Klärungsbedarf stehe ich gerne zur Verfügung.

troesemeier :

Haben Sie noch Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

troesemeier :

Gern helfe ich weiter.

troesemeier :

Haben Sie noch Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

troesemeier :

Wenn Sie dann keine Nachfragen mehr haben, würde ich mich über eine abschließende positive Bewertung freuen.

troesemeier :

Vielen Dank für Ihre Wertschätzung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht