So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 3665
Erfahrung:  Langjährige Praxis im Miet- & WEG-Recht
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Mein Nachbar hat mich 4 Tage vor Baubeginn informiert, daß

Kundenfrage

Mein Nachbar hat mich 4 Tage vor Baubeginn informiert, daß er auf dem gemeinschaftlichen GRundstück anbauen wird. Da ich parallel zu Baubeginn eine 4 -wöchentliche Reise antrat war es mir nicht möglich, die eingereichten und bereits seit 2 Jahren bei ihm vorliegenden, genehmigten Baupläne zu prüfen. Der Anbau ist nun fast fertiggestellt und es hat sich herausgestellt, daß die an die Genehmigung gebundene Auflage "Erweiterungsbauten der Gestaltung des vorhandenen Gebäudes anzupassen sind".
Da ich darin eine Wertminderung meines Grundstück- und Hausteils sehe, möchte ich zunächst wissen, ob rechtliche Schritte und in welcher Art eingeleitet werden können
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 3 Jahren.


Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Wenn ich es richtig verstehe, gibt es in der Baugenemigung eine Auflage und der Nachbar hat diese Auflage nicht erfüllt.

Sie sollten diesen Verstoß gegen die Baugenehmigung der Behörde melden, die die Baugenehmigung erteilt hat. Die Behörde kann Zwangsgelder festsetzen, damit der Nachbar die Auflage einhält.

Denkbar wäre auch, zivilrechtlich gegen den Nachbarn vorzugehen, sofern eine drittschützende Vorschrift verletzt ist, wovon nach Ihrer Schilderung auszugehen ist. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes gelten die dem Schutz des Nachbarn dienenden öffentlich-rechtlichen Vorschriften auch als Schutzgesetze gem. § 823 Abs. 2 BGB. Dies bedeutet, dass bei Verletzung der drittschützenden Vorschrift, Schadensersatz-, Beseitigungs- und Unterlassungsansprüche gegen den Nachbarn bestehen können.

Hierbei sollten Sie sich ggf. von einem auf Baurecht spezialisierten Anwalt helfen lassen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.