So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Meine Tochter lebt in der WG und will am 01.12.2013 ausziehen.

Kundenfrage

Meine Tochter lebt in der WG und will am 01.12.2013 ausziehen. Nun hat uns der Vermieter geschrieben, dass sie die Kündigung alleine nicht aussprechen kann, da alle 3 Mieter gesamtschuldnerisch in den Mietvertrag eingetreten sind. Es gäbe 3 Lösungen: Die beiden anderen Mieter erklären sich bereit, sie aus dem Mietvertrag zu entlassen, wobei sie sich weigern, und sie für die Miete und Betriebskosten auskommen, oder alle kündigen die Wohnung mit der gesetzlichen Frist von 3 Monaten oder sie nennt einen Nachmieter, den sich aber erst suchen muss. Wenn es keine der 3 Lösungen käme und sie am 01.12.2013 auszieht, muss sie unbefristet für die Miete und Betriebskosten haften. Was soll wir nun tun?

Mit freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.

RASchroeter :



Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,



vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Wenn alle drei Mieter den Mietvertrag unterschrieben haben, besteht in der Tat keine isolierte Kündigungsmöglichkeit. Hat nur ein Mieter unterschrieben, haftet auch nur dieser für die Mietzahlung. Die Kündigung des WG Zimmers Ihrer Tochter wäre an den Alleinmieter zu richten.

Wenn die anderen Mitbewohner die Wohnung nicht kündigen wollen und Ihre Tochter aus dem Mietvertrag raus möchte, muss Sie die Kündigungsrklärungen der Mitmieter einklagen, was sehr zeitaufwendig ist.

Praktischerweise wird in solchen Fällen so verfahren, dass derjenige der auszieht einen nachmieter sucht, diesen den Mitbewohner vorstellt. Sind sich alle einig, wird ein Nachtrag zum Mietvertrag mit dem Vermieter geschlossen, wobei ein Mieter ausscheidet und der Nachmeiter in den Mietvertrag einsteigt.

Zieht Ihre Tochter einfach aus, haften alle weiterhin für die Mietzahlung gegenüber dem Vermieter. Dieser kann aber für die Mietzahlung jeden Mieter in voller Höhe in Anspruch nehmen.

Daher sollte Ihre Tochte sich einen Nachmieter suchen und die Interessenten den Mitbewohner vorstellen. Haben sich alle auf einen WG Nachmieter geeignigt, ist mit dem Vermieter der angesprochene Nachtrag zu treffen.

Auf der folgenden Seite kann kostenlos ein WG Zimmer eingestellt werden:

www.wg-gesucht.de

RASchroeter :



Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.


Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den lachenden Smiley unter meiner Antwort klicken).


Viele Grüße

Customer:

Wenn die beiden anderen aber keinen Nachmieter akzeptieren, kann denn der Vermieter verlangen, dass meine Tochter unbefristet für die Miete und Betriebskosten haftet. Oder ist sie dann nach den 3 Monaten draußen? Und bis wann muss sie einen Nachmieter gefunden haben?

RASchroeter :

Wenn die anderen Mieter sich weigern einen Nachmieter zu akzeptieren, kommt Ihre Tochter nur aus dem Mietvertrag heraus, wenn sie die Kündigungserklärung der Mitmieter einklagt. Bis zur gerichtlich festgestellten Kündigungserklärung haftet Ihre Tochter für die Miete und Betriebskosten gegenüber dem Vermieter.

Da die Mitmieter sich aber zu Unrecht weigern einen Nachmieter zu akzeptieren, kann Ihre Tochter die an den Vermieter gezahlte Miete vollständig von den beiden Mitmieter ersetzt verlange bzw. im Vorfeld feststellen lassen, dass Ihre Tochter von den beiden Mitbewohner von Ansprüchen des Vermieters freizustellen ist.

Ihre Tochter haftet danach gegenüber dem Vermieter hat aber einen Regress- und Freistellungsanspruch gegen die Mitbewohner, so dass dann keine weiteren Kosten auf Ihre Tochter entfallen.

Allerdings erachte ich eine Weigerung der Mitbewohner als unüblich. Denn diese müssen auch damit rechnen, dass der Vermieter die komplette Miete bei ihnen einfordert.

Mit der Nachmietersuche sollte Ihre Tochter sofort beginnen. Eine Frist besteht hier nicht: Wenn sich alle einig sind und der Nachmieter zum 01.12.2013 einzieht und der Mietvertrag geändert wird, kann dies noch jetzt vereinbart werden, wenn ein Nachmieter gefunden ist.

RASchroeter :



Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.


Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den lachenden Smiley unter meiner Antwort klicken).


Viele Grüße

RASchroeter :

Vielen Dank für die Rückmeldung, verbunden mit einer negativen Bewertung "Habe Rückfragen".

Welche Rückfrag haben Sie?

RASchroeter :

Warum erteilen Sie mit eine nagtive Bewertung, obgleich ich Sie höfflich gebeten habe mir Ihre Nachfrage zu stellen.

Wenn Sie keine Rückfragen mehr haben, darf ich um eine positive Bewertung bitten. Wenn Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind, teilen Sie dies bitte unter Angabe von Gründen mit?

RASchroeter :

Sie können in der Chatfunktion auch antworten ohne eine Bewertung abzugeben, "Antworten Sie dem Experten".

Ohne eine konkrete Rückmeldung kann ich Ihnen aber Ihre Rückfrage nicht beantworten.

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

bitte teilen Sie mir mit, was noch unklar ist bzw. wo Sie noch Rückfrage bedarf haben.

Ansonsten bitte ich Sie mir eine positive Bewertung zu geben. Erst durch eine positive Bewertung (bitte einmal auf den lachenden Smiley unter meiner Antwort klicken) erhalte ich eine Vergütung für meine Beratung.

Viele Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Alle Mitbewohner haben nun gekündigt zum 28.02.2014. Die 3-monatige Frist ist eingehalten worden. Alle 3 haben auch unterschrieben. Der Vermieter will selbst Nachmieter besorgen, da er die Wohnung höher vermieten. Was ist, wenn die 3. Person die Miete in den 3 Monaten nicht bezahlt? Der andere Mitbewohner ist Hartz IV Empfänger. Habe mit dem Vermieter gesprochen, und ich bekam zur Antwort, dann könnte er sich eine Person aussuchen, die er verklagt und dann bekäme derjenige einen Titel, der 30 Jahre gilt. Wenn es meine Tochter wäre, dann müsste sie für die gesamte Summe, die sich anhäuft dafür aufkommen. Sie würde dann in die Schufa eingetragen werden, sie würde kein Handy-Vertrag bekommen , keine Wohnung kaufen können etc. Ist das alles rechtens? Kann man einen jungen Menschen so das Leben verbauen? Ist so ein Mietvertrag eigentlich nicht sittenwidrig? Der Vermieter meinte auch, er hätte auch schon mit dem Mieterverein zutun gehabt und immer recht bekommen, weil die Rechtsanwälte beim Mieterverein das alles durch die rosarote Brille sehen. Was können wir tun, um da raus zukommen?


Mit freundlichen Grüßen


 


ich konnte leider noch keine Bewertung abgeben, da ich im Urlaub war.

Experte:  hat geantwortet vor 3 Jahren.
Vielen Dank für die Rückmeldung.

Da es sich um eine neue Fragestellung handelt bitte ich zunächst um eine positive Bewertung. Ich werde danach ausführlich auf Ihre Fragen eingehen.

Können Sie noch ausführen, ob eine Kaution hinterlegt wurde und wer diese gezahlt hat?

Vielen Dank.
RASchroeter und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


Jeder Mieter hat eine Kaution 300 € hinterlegt.

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.
Vielen Dank für die Rückmeldung.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


Welche Informationen benötigen Sie noch?

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.
Da es sich um eine neue Frage handelt und ich bislang zwei negative Bewertungen erhalten habe, bitte ich vorab um eine positive Bewertung. Wir können auch nach eine Bewertung weiterhin hier korrespondieren.

Viele Grüße
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.
Vielen Dank!

In der Tat haftet jeder Mitmieter für die Zahlung der gesamten Miete. Da der Vermieter eine Kaution hat wird sich das Zahlungsrisiko um die Kaution vermindern. Soweit aus der Nebenkostenabrechnung für 2013 ein Guthaben verbleibt, ist dies ebenfalls auf die Miete anzurechnen.

Auch wenn Ihre Tochter für den Fall der Nichtzahlung der Miete von dem Vermieter in Anspruch genommen wird, kann sie sich bei den anderen Mietern in Höhe deren Anteil schadlos halten. Soweit ein Mitbewohner die Miete nicht zahlt, müssen sich die verbleibenden Bewohner die Mietkosten teilen.

Eine Vollstreckung bedarf zunächst eines vollstreckbaren Titels, bevor hier mit entsprechenden Schufaeinträgen gedroht wird.

Aus meiner Sicht sollten Sie mit dem Vermieter in Kontakt bleiben. Dieser sollte Ihnen mitteilen, wenn eine Mietzahlung ausbleibt, so dass der entsprechende Nichtzahler aus der WG sofort darauf angesprochen werden kann und zu einer Zahlung bewegt werden kann. Wichtig ist, dass die Miete an den Vermieter durch die WG Bewohner direkt gezahlt wird und nicht ein WG Bewohner die Miete einsammelt und weiterleitet, inbesondere nicht der Bewohner, der Sozialleistungen bezieht, da eine Forderungsdurchsetzung kaum Erfolg haben wird.

Insoweit sehe ich aktuell nur ein Risiko bei dem Mitbewohner der Hartz IV bezieht, was sich im schlimmsten Fall die anderen Beiden teilen müßten, wobei immer noch die Kaution hierfür besteht.

Viele Grüße