So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26744
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wir wohnen als Mieter in einem 9-Parteienwohnhaus im Erdgeschoss

Beantwortete Frage:

Wir wohnen als Mieter in einem 9-Parteienwohnhaus im Erdgeschoss seit über 7 Jahre . Unser Vermieter hat uns erlaubt , einen Schwedenkaminofen in der Wohnung zu installieren , was wir auch getan haben . Dieser Ofen wurde fachgerecht nach genaue Angaben und Vorgaben unseres Bezirksschornsteinfeger , der schon jahrelang ins Haus kommt , eingebaut . Er hat ihn auch nach Fertigstellung und Einbau zu seiner vollsten Zufriedenheit abgenommen und genehmigt . ( Es durfte ja eh nur noch ein Kamin in diesem Haus genehmigt werden , mehr sind nicht zulässig ; Somit haben wir nun insgesamt 3 Kaminöfen Im Haus , die anderen zwei gehören Eigentümer , die ihre Wohnung selbst bewohnen ).
Nun war vor kurzem die jährlicher Eigentümerversammlung von der unser Vermieter mit schlechten Nachrichten zurückkam :
Die Hausverwaltung und die Eigentümer - unser Vermieter ausgeschlossen ) hat dort mit 7 Jastimmen , 1 Enthaltung , 1 Neinstimme ( = unser Vermieter ) beschlossen uns zu zwingen , bis zum 15.11.2013 den Ofen abzureißen und den Originalzustand wieder herzustellen und ab sofort den Ofen , der uns wahrlich viel Geld , Zeit und Herzblut gekostet hat , nicht mehr zu betreiben .
Begründung :
Alle Eigentümer hätten vorher gefragt werden müssen und hätten zustimmen müssen , da dies eine bauliche Veränderung sei .
Hinzufügen möchte ich , dass das Haus 2 Kamine hat , die Wohnung gegenüber hat ihren eigenen Kamin , wo nur 1 Ofen angeschlossen ist , bei uns war das genauso , nur , dass hier jetzt 2 Öfen angeschlossen sind .
Wichtige Frage nun hierzu :
1. )Haben diese Eigentümer Recht ? Hätten wir die Zustimmung von allen gebraucht ?
2.)Wenn sie im recht sind , was können wir jetzt noch tun ? ( wir würden natürlich gerne den Ofen behalten )
Mit freundlichen Grüßen
Familie Andreas Schertel
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Darf ich Sie höflich fragen:

Können Sie die Zustimmung des Vermieters beweisen (Schriftliche Zustimmung, Zeugen)?



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ja , mündlich in Beisein meiner Frau und unserer volljährigen Tochter .

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ja, mündlich im Beisein unserer volljährigen Tochter .

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

warum ich Sie frage hat folgenden Hintergrund.

Der Einbau dieses Ofens ist eine bauliche Veränderung die von der Eigentümergemeinschaft hätte genehmigt werden müssen.

Wenn der Beschluss der Eigentümergemeinschaft den Bau des Ofens nicht genehmigt, so ist der Vermieter grundsätzlich berechtigt die erteilte Genehmigung zu widerrufen.

Allerdings müsste er Ihnen dann Schadensersatz für den Auf- und Abbau des Ofens zahlen.

Wenn Sie allerdings angeben, dass bereits 2 andere Eigentümer einen Ofen besitzen dann hätte Ihr Vermieter einen Anspruch auf Zustimmung gegen die Eigentümergemeinschaft (Gleichbehandlungsgrundsatz).

In diesem Falle wäre der Vermieter verpflichtet die Eigentümergemeinschaft auf Zustimmung zu verklagen. In diesem Falle kann auch der Eigentümer die Ihnen erteilte Zustimmung nicht aus wichtigem Grund widerrufen.

Sie sollten sich also mit dem Eigentümer in Verbindung setzen und auf die erteilte Genehmigung (unter Zeugen) verweisen und klarstellen, dass kein Grund für den Widerruf der Genehmigung besteht.

Weisen Sie den Vermieter darauf hin die Eigentümergemeinschaft auf Zustimmung zu verklagen.


Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt