So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26423
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Bundesland Hessen Wir haben seit 1980 auf unserer Loggia

Kundenfrage

Bundesland Hessen

Wir haben seit 1980 auf unserer Loggia - 4m lang - eine Markise an der Decke
montiert - mit - mit Erlaubnis der damaligen Geschätsleitung -.Nun sind Markisen
nicht mehr erlaubt.Um ein einheitliches Erscheinungsbild zu erreichen sind nur noch Sonnenschirme erlaubt.
Wie ist die Rechtslage? Bzw. was sollen wir tun?































gemeinnützige Wohnungsbaugesellschat
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich höflich nachfragen:

Warum sind Marquisen nicht mehr erlaubt?

Existiert ein Beschluss der Wohnungseigentümergemeinschaft dahingehend?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


Der Vermieter möchte ein einheitliches Erscheinungsbild erreichen


laut Rundschreibeb vom 26.08.2013

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Ihnen der Vermieter eine Genehmigung für die Anbringung der Markise erteilt hat, dann ist er an diese Genehmigung gebunden.

Die Genehmigung darf er nur dann widerrufen, wenn sich nachträglich Umstände verändert haben.

Eine solche Veränderung liegt vor, wenn die Wohnungseigentümergemeinschaft einen Beschluss gefasst hat dass Markisen nicht mehr zulässig sein sollen (daher meine Nachfrage).

In diesem Falle wäre der Vermieter verpflichtet dafür zu Sorgen, dass die Markise entfernt wird, da er ansonsten von der Eigentümergemeinschaft verklagt werden könnte.

In diesem Falle würden Veränderte Umstände vorliegen, die den Vermieter das Recht geben würden die Erlaubnis zu widerrufen (LG Berlin, Urteil v. 16.7.2012, 67 S 507/11, GE 2012 S. 1169.).

Allein die Tatsache dagegen, dass sich der Vermieter plötzlich dazu entschlossen hat Markisen nicht mehr dulden zu wollen reicht dagegen für einen Widerruf nicht aus.

Der Vermieter ist insoweit an seiner Erlaubnis gebunden, der er nur bei Vorliegen eines wichtigen Grundes widerrufen kann. Allein das plötzlich störende Erscheinungsbild reicht nicht aus.


Sie müssen daher die Markise nicht beseitigen.

Schreiben Sie den Vermieter an und weisen Sie ihn auf die Bindung der Erlaubnis hin und stellen Sie klar, dass Sie nur dann, wenn der Vermieter eine Veränderung von Umständen darlegen kann sie verpflichtet sind die genehmigte Markise zu entfernen (LG Berlin, Urteil v. 16.7.2012, 67 S 507/11, GE 2012 S. 1169.).




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

Fragen Sie gerne?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

Fragen Sie gerne
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht