So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26597
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe eine ungültige Klausel im alten Mietvertrag was ich

Kundenfrage

Ich habe eine ungültige Klausel im alten Mietvertrag was ich jetzt erst raus gefunden habe. Hätte nur die farbigen Wände streichen brauchen u wir haben alles inklusive decken geweist. Kann ich neben Farbe auch Arbeitszeit geltend machen auch wenn ich eine Privatperson bin?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ja selbstverständlich.

Wenn Sie trotz unwirksamer Klausel im Mietvertrag renoviert haben, dann können Sie natürlich zum einen die Materialkosten zum anderen aber auch die Arbeitszeit als Schaden geltend machen.

Auch Ihre persönliche Arbeitszeit kann eine Schadensposition sein.

Sie können dabei die aufgewandten Stunden abrechnen.

Wenn Sie Fachkraft sind (Maler,...) dann können Sie den für Sie üblichen Stundenlohn verlangen.

Haben Sie die Wohnung jedoch als ungelernte Kraft gestrichen, so können Sie einen Stundenlohn von 10-12 EUR pro Stunde verlangen.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Gibs da irgendwie ein paragraphen dazu?weil wo ich auf gericht war wegen beratungsschein wurde mir gesagt als Privatperson kann ixh keine arbeitszeit abrechnen da ich kein Profi bin u mich es ja ;; nur" meine Freizeit verschwendet habe. Und einen schein wegen 70 € Farbe gibts nicht u ich würde das Schreiben vorlegen müssen was ich dem Vermieter geschickt habe

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

der Schadensersatzanspruch ergibt sich aus § 280 BGB.

Die Höhe des Schadensersatzes bestimmt sich nach § 249 BGB.

Im Falle eines Prozesses müssten Sie dann vortragen, wie lange Sie mit dem Malern zugebracht haben. Der Richter würde Arbeitszeit und die Höhe Ihres Stundenlohns dann nach § 287 ZPO schätzen.

Als Teil des Schadens müsste der Vermieter nach § 280 BGB die Rechtsanwaltskosten ebenso begleichen.



Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt