So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, vielleicht können Sie mir weiterhelfen?Ich wohne

Kundenfrage

Hallo, vielleicht können Sie mir weiterhelfen? Ich wohne seit 10 Jahren zur Miete im Haus meiner Schwiegermutter. Seit 3 Jahren habe ich einen Labrador. Ein anderer Mieter hat zeitgleich einen Welpen gekauft. Beide Hunde dürfen mit Erlaubnis der Vermieterin ohne Leine auf dem komplett eingezäunten Hof (+ Sitzecke, Sandkasten, Klettergerüst) sein. Ein Familienmitglied ist immer dabei. Vom Hof führt ein schmaler Weg in meinen privaten Garten. Da er „hinten ums Eck“ liegt, ist er vom Hof schlecht einzusehen, zumal durch die Anbringung eines Sichtschutzzaunes durch die Vermieterin. Eine Gittertür kann ich nur mittels eines Fahrradschlosses schließen. In beiden Hundefamilien gibt es je 2 Kinder (damals 4-9 Jahre, jetzt 6-12 Jahre alt). Hundekot wird selbstverständlich entsorgt. Seit 10 MONATEN haben wir eine neue Mieterin Frau H. Dieser wurde, bevor sie den Mietvertrag unterschrieb, beide Hunde gezeigt. Ihr wurde mitgeteilt, dass die Hunde auf dem Hof frei laufen dürfen. Obwohl Ihre Tochter nicht lange zuvor von einem anderen Labrador, der dem Brötchenduft nicht widerstehen konnte, ins Gesicht gebissen wurde, versicherte sie mir und meiner Schwiegermutter gleichzeitig, wie auch der anderen Mieterin, dass das überhaupt kein Problem sei. Ich erlebe beide Kinder von Frau H. in meiner Wohnung, wie sie mit meinem Hund schmusen, Tricks probieren, Leckerli verteilen. Auch auf dem Hof erlebe ich die Zwei als angenehme Gefährten meines Hundes (naja der 7jährige Junge könnte noch ein bisschen ruhiger mit meinem Hund umgehen ;-)) Seit etwa 3 Monaten (6 Wochen davon war ich nicht hier und mein Hund auch nicht), macht Frau H richtig Ärger. Sie verlangt, dass die Hunde, entgegen der Erlaubnis der Vermieterin, angeleint werden. Jetzt hat sie gedroht, dass sie Pfefferspray hat, gegen die unbeaufsichtigten, nicht angeleinten Hunde. Was sind meine Rechte? Muss ich mich durch sie in meinen Gewohnheiten einschränken lassen? Darf sie meinen Hund so bedrohen? Was sind meine Möglichkeiten? Was kann die Vermieterin tun? Sie möchte, dass die Hunde im Haus bleiben (mit den Familien) und ihr Wille ist auch, dass die Hunde frei laufen dürfen. Muss sie so eine wortbrecherische Mieterin weiter behalten? Es gibt noch mehr Vorfälle, wo Frau H gegen direkte Ansage der Vermieterin handelt. Schließlich ist Haus und Grundstück doch Eigentum meiner Schwiegermutter. Vielen Dank für Ihre Antwort, XXX (Name von Moderation entfernt)

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank XXXXX XXXXX Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn der Hund sie angreift, darf sie etwas unternehmen. Sonst aber nicht.

Die Sache mit den Hunden ist erlaubt.

Insoweit kann die neue Mieterin dies nicht einschränken.

Sie muss sich an die Vorgaben des Vermieters halten und akzeptieren, dass die Hunde frei rumlaufen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht