So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16442
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, , 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch, Vorsitzende des Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Ich habe eine wichtige Frage - als ich letztes Jahr meine Wohnung

Kundenfrage

Ich habe eine wichtige Frage - als ich letztes Jahr meine Wohnung anmietete hatte ich einen eigenen Hund, der auch von der Vermieterin schriftl genehmigt wurde.
Desweiteren teilte ich damals mit das der kleine hund meiner Mutter des öfteren bei mir ist - da ausser uns beiden diese arme Maus nicht anfassen kann bzw sie aufnehmen kann. Damals sagte mir die Vermieterin das es kein Problem ist, wenn die kleine ab und an käme. Da eine Nachbarin einen extrem kläffenden Hund hat und regelmäßig den Hund der Tochter zum aufpassen hat. Mittlerweile darf die Nachbarin den hund der Tochter über Tag nicht mehr nehmen,da die Vermieterin mint das der eh schon dauer kläffer der Nachbarin dann noch lauter wäre und die Nachbarin fügte sich dem auch. Nun geht sie an meine kleine - ich habe ein schreiben bekommen worin steht das definitiv nur mein eigener Hund geduldet ist und ich die kleine Hündin meiner Mutter nicht mehr in die Wohnung lassen darf , sie argumentiert : Gleiches Recht für alle Mieter. Aus einem älteren Verfahren gibt es sogar ein Gerichtsurteil( welches nicht mit diesem Fall zu tun hat) aber worin schriftl im Urteil bestätigt wird das die kleine Hünin nicht anderweitig Leben kann und bei einer trennung sogar die Einschläferung drohen würde , da sie mehr als Menschenscheu ist. Meine Frage : Kann die Vermieterin dies überhaubt verbieten? Wenn die kleine nicht dauernd bei mir ist und wie sieht es aus wenn meiner Mutter etwas passiert? Darf ich sie dann aufnehmen? Meine Vermieterin schrieb weiter : Ich wäre eine sehr korrekte und Vernünftige Mieterin , jedoch sollte ich weiterhin die kleine Hündin aufnehmen müsste ich mir eine andere Wohnung suchen :-( Was kann ich tun? Danke XXXXX XXXXX Hilfe im Vorraus
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre mietrechtliche Anfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte

Es ist richtig , dass sich die Erlaubnis einen Hund zu halten immer nur auf ein bestimmtes Tier erstreckt .

Bei Hundebesuch sieht es rechtlich so aus , dass ein vorübergehender Aufenthalt nichts ausmacht.

In Ihrem Fall ist es so , dass Sie der Vermieterin auch vom Hund Ihrer Mutter erzählt haben und diese keine Einwendungen hatte.

Sie hat Ihnen den Besuch dieses bestimmten Hundes also erlaubt und kann Ihnen diesen nicht verbieten, zumal der Hund nicht stört und besondere Umstände bestehen .



Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen


Bitte fragen Sie gerne nach
Dennoch helfen konnte freue ich mich über eine positive Bewertung

Danke





Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht