So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 22870
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Unser Sohn hat sein Zimmer in einer WG gekündigt und einen

Beantwortete Frage:

Unser Sohn hat sein Zimmer in einer WG gekündigt und einen Nachmieter gefunden. Jetzt behauptet dieser in dem Zimmer wäre ein Rauchgeruch feststellbar. Im Mietvertrag steht Nichtraucherwg, unser Sohn raucht auch nicht. Wir, eine Eltern und er haben nun dennoch das Zimmer gestrichen, Teppichboden gereinigt, so dass das Zimmer in einem besseren Zustand als vor 2Jahren war (Einzug). Angeblich riecht es immer noch, dieser Geruch war von uns nicht feststellbar. Nun will uns der Vermieter mit Drohbriefen zwingen, das Zimmer komplett zu sanieren. Nun haben wir die Zimmermiete schon wieder für September bezahlt, obwohl der Nachmieter schon den Schlüssel hatte.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie können sämtliche Forderungen des Vermieters zurückweisen, und Sie sollten sich von diesem nicht einschüchtern und unter Druck setzen lassen.

Sie sind weder zu Ausbesserungsarbeiten noch gar zu kompletten Renovierung des Zimmers verpflichtet, und Sie müssen auch nicht die Kosten der Renovierung tragen, sofern ein Fachbetrieb diese durchführen sollte. Die rechtliche Verantwortung für die Instandhaltung und Instandsetzung der Mietsache weist das Gesetz in § 535 Absatz 1 Satz 2 BGB ausschließlich dem Vermieter zu. Gebrauch und Verschleiß der Mietsache sind durch die gezahlte Miete stets abgegolten.

Behauptet der Vermieter nun, die Wohnung sei von einem Rauchgruch erfüllt, und es bestehe daher besonderer Renovierungsbedarf, so hat er konkret darzulegen und unter Beweis zu stellen, dass Ihr Sohn hierfür verantwortlich ist. Die rein pauschale Behauptung - wie hier - reicht grundsätzlich nicht aus. Ganz offensichtlich hat einer der Vormieter in der Wohnung geraucht, und der Vermieter versucht sich, auf Kosten Ihres Sohnes zu sanieren.

Da Ihr Sohn nicht raucht, wird der Vermieter den ihm obliegenden Nachweis, Ihr Sohn habe in dem Zimmer geraucht, aber ohenhin nicht führen können.

Weisen Sie daher sämtliche Forderungen des Vermieters unter Berufung auf diese ganz klare Rechtslage zurück.


Geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Erneut posten: Unvollständige Antwort.
Doch ich bin schon zufrieden mit der Antwort, möchte eine Erweiterungsfrage stellen
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Stellen Sie doch bitte Ihre Fragen!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Wann können wir aus dem Mietverhältnis raus? Unser Sohn hat Mitte Juli gekündigt mit der Option einen Nachmieter zu suchen, den er auch gefunden hat, dieser behauptet auch Rauchgeruch festzustellen. Müssen wir bis Ende Oktober warten, also bis die Kündigungsfrist greift?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Nein, Sie müssen die Kündigungsfrist nicht abwarten, denn wenn Ihr Sohn eine Option auf Stellung eines Nachmieters hat, so ist er berechtigt, vorzeitig aus dem Mietverhältnis auszuscheiden. Die Weigerung des Vermieters, Ihren Sohn aus dem Mietverhältnis zu entlassen, wäre hier treuwidrig und rechtlich unbeachtlich, denn Ihr Sohn hat einen Nachmieter gefunden.

Selbst wenn der Vermieter - oder auch der Nachmieter - nun behaupten, es herrsche in dem Zimmer Rauchgeruch ändert dies nichts, denn hierfür hat Ihr Sohn - wie oben schon dargelegt - rechtlich nicht einzustehen.


Geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre Anfrage ist umfassend und ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt