So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 3335
Erfahrung:  Zweites juristisches Staatsexamen
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Fakten: Villengebäude wurde 2001 in 4 Eigentumseinheiten

Beantwortete Frage:

Fakten:
Villengebäude wurde 2001 in 4 Eigentumseinheiten aufgeteilt (ETW 1,2,3 sind miteinander verflochten: Kellerräume ETW 2,3 unterschneiden das Gebäude ETW 1, sämtliche Technischen Ver- und Entsorgungsleitungen durchlaufen die Räume der ETW 2,3 OHNE vertragliche Bindung der Eigentümer 2,3). Gas-, Strom- und Wasserlieferung für ETW 1 wurde von den Versorgern wegen Zahlungsrückständen unterbrochen, ETW 2,3,4 werden über getrennte Leitungen der ETW 4 versorgt.
Das zur ETW 1 gehörende Dachgeschoss wurde 2003 ausgebaut
Die Teilungserklärung wurde nicht angepasst, eine Abgeschlossenheitsbescheinigung für das Dachgeschoss besteht nicht (Baugenehmigung ist erteilt worden)
Die ETW 1 steht unter Zwangsverwaltung, Zwangsversteigerung ist beantragt worden

Welche Mittel stehen den Eigentümern der ETW 2,3,4 zur Verfügung, um die Zwangsversteigerung (oder lediglich die Eigentumsübertragung) zu verhindern/blockieren?

Ziel der Aktion: entweder ETW 1 seeehr günstig übernehmen (hoher Sanierungsbedarf) oder verhindern, dass z.B. Grundsicherung beziehende Großfamilie die ETW 1 ersteigert.

gez. A F
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank XXXXX XXXXX Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Als in der Zwangsversteigerungssache nicht direkt Betroffener hat man eigentlich keine Möglichkeit diese Zwangsvollstreckung zu verhindern.

Sie können die ETW nur selbst ersteigern, wenn "schlimmeres" verhindert werden soll.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Habe schon Rat von Fachanwälten der Möglichkeiten aufzeigt. "Eigentlich keine" ist keine passende Antwort.


 


Gruß AF

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Als in der Zwangsversteigerungssache nicht direkt Betroffener hat man keine Möglichkeit diese Zwangsvollstreckung zu verhindern.

Sie können die ETW nur selbst ersteigern, wenn "schlimmeres" verhindert werden soll.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Erneut posten: Andere.
Anwalt hat dem Anschein nach keine Erfahrung mit Versteigerungsrecht und -verfahren
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

bitte teilen Sie kurz mit, ob Sie bzw. die WEG Forderungen gegen den derzeitigen Eigentümer der ETW1 haben, sowie ob es einen Verwalter für die WEG gibt, bzw. ob Sie die Verwalteraufgaben übernehmen.

Vielen Dank XXXXX XXXXX
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich habe die Verwaltertätigkeit ohne schriftlichen Beschluss die letzten 20 Jahre durchgeführt, das AG hat mich im Begründungsschreiben des Verkehrswertbeschlusses auch als "WEG Verwalter" bezeichnet. Der Zwangsverwalter versucht das Objekt als "verwalterlos" darzustellen. Nachfrage beim AG hat ergeben, dass der Rechtspfleger keinen Bedarf sieht einen externen Verwalter zu bestellen, da in der Teilungserklärung lediglich die gemeinsamen Zuwegungen, ein gemeinsames Treppenhaus und etwa 30% des Grundstücks (ca. 2000qm) als Gemeinschaftseigentum bezeichnet sind. Der Eigentümer ETW 1 hat Nebenkostenrückstände in Höhe von etwa € 14.000 hinterlassen, der Zwangsverwalter hat ca. € 4000 Rückstände.

Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

aufgrund der Außenstände hat die WEG, vertreten durch den Verwalter, das Recht, der Zwangsversteigerung beizutreten. Durch einen Beitritt hat die WEG weitreichende Möglichkeiten, auf die Zwangsversteigerung Einfluß zu nehmen.

So kann die WEG dann, wenn es keine höherrangigen Gläubiger gibt, die Einstellung des Verfahrens bewilligen. Dies verhindert den Zuschlag an unliebsame Bieter.

Auch kann die WEG unabhängig vom Rang von jedem Bieter eine Sicherheitsleistung verlangen. Wenn diese nicht erbracht wird, gilt das Gebot als nicht abgegeben. Auch das wirkt auf einige Bieter abschreckend.

Der Verwalter kann zudem, wenn die Teilungserklärung dies vorsieht, seine Zustimmung zum Zuschlag an den Meistbietenden versagen. Dafür muß allerdings die Teilungserklärung explizit festschreiben, dass eine Veräußerung der Zustimmung des Verwalters bedarf. Sollte der Rechtspfleger weiterhin Probleme wegen Ihrer de-facto Verwalterstellung haben, reicht eine Eigentümerversammlung, um Sie in die Position zu wählen. Das wäre der einfachste Weg, um diese bürokratische Hürde zu nehmen.

Wenn die Beschwerde gegen die Wertfeststellung zurückgewiesen wurde, sollten Sie diese Beschwerde nach einem Beitritt erneut im Namen der WEG erheben. Als beigetretener Gläubiger haben Sie da mehr Rechte denn als Miteigentümer.

Während der Versteigerung haben Sie natürlich die Möglichkeit, taktisch mitzubieten, beispielsweise um unliebsame Bieter am Zuschlag zu hindern. Allerdings haben Sie dann das Risiko, dass Sie selbst die Wohnung zu einem hohen Preis erhalten. In dem Fall wäre eine erneute Versteigerung anzudenken.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.

Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 3335
Erfahrung: Zweites juristisches Staatsexamen
RARobertWeber und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.