So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26896
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Meine Schwester lebt mit ihren Mann bei seinen Eltern im Haus.

Beantwortete Frage:

Meine Schwester lebt mit ihren Mann bei seinen Eltern im Haus. vor ca. 20 Jahren sagte damals der Vater zu ihm: Baue Dir das Dachgeschoss aus, dann kannst Du hier wohnen und sparst die Miete. Das Dachgeschoss wurde daraufhin mit eigenen finanziellen Mitteln komplett ausgebaut.
Jetzt nach 20 Jahren (Verhältnis ist nicht mehr so optimal) legt der Vater ihm einen Mietvertrag hin.

Was können meine Schwester und ihr Mann nun tun? Müssen sie Miete zahlen? Die Nebenkosten (Verbrauchskosten) wurden bisher immer ordentlich bezahlt.

Vielen Dank
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.


Darf ich fragen:

Sind denn die Kosten des Ausbaus schon abgewohnt?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Die Kosten des Ausbaus belaufen sich auf ca. 50 T€. Bei einer Kaltmiete von 250,00 € (diese Summe steht im jetzigen Mietvertrag), kann man von ausgehen, dass die Kosten abgewohnt sind. Oder hane ich Ihre Frage falsch verstanden?


 


Viele Grüße


 


 

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Nachricht.

Nein, Sie haben mich vollkommen richtig verstanden.

Warum ich frage hat folgenden Hintergrund.

So wie Sie mir die Zusage des Vaters geschildert haben handelt es sich um einen unbefristeten Nutzungsvertrag bezüglich des Dachgeschosses.

Da der Nutzungsvertrag nicht an eine konkrete Zeit gebunden ist, kann er leider vom Vater jederzeit gekündigt werden (Alternativbeispiel: Nutzung lebenslang).

Der Vater kann also den Nutzungsvertrag mit Ihrer Schwester kündigen und entweder die Räumung der Wohnung oder aber den Abschluss eines Mietvertrages verlangen.

Sollte Ihre Schwester den Mietvertrag nicht unterzeichnen wollen, so besteht die Gefahr, dass der Vater Räumungsklage erhebt.

Meine Frage hatte den Hintergrund zu klären, ob Ihre Schwester eventuell gegen den Vater einen Anspruch aus ungerechtfertigter Bereicherung hat (hinsichtlich des Ausbaus).

Wenn Sie aber sagen, dass die KOsten abgewohnt sind, so kann Ihre Schwester auch hier nichts entgegenhalten.

Wenn Ihre Schwester in der Wohnung verbleiben möchte so muss sie leider Miete an den Vater bezahlen.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt


Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Eine Frage bleibt noch: Meine Schwester und ihr Mann haben sowieso vor, bis Ende des Jahres auszuziehen. Grund ist nicht nur die momentane Situation mit den Schwiegereltern, mehr die, dass die Raumhöhen im Dachgeschoss z.Teil unter 2,20 Meter liegen. Das störte beiden schon eine gewisse Zeit lang.


 


Gibt es seitens des Vaters eine Kündigungsfrist, an die er sich halten muss? Und, muss während der Kündigungsfrist Miete gezahlt werden?


 


Vielen lieben Dankl

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Anders als im Mietrecht gibt es bei dieser Vereinbarung keine festen Kündigungsfristen.

Der Vater kann also theoretisch mit sofortiger Wirkung kündigen.

Nach der Kündigung bis zum Auszug muss Ihre Tochter an den Vater eine Nutzungsentschädigung zahlen, die sich nach der ortsüblichen Miete riohtet.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.