So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 22860
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind zum 01.07.2013 aus

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind zum 01.07.2013 aus unserer alten Wohnung ausgezogen, in der sich ein Kachelofen mit Natursteinplatte auf dem Boden befand. Da wir zwei Katzen haben, befestigten wir Backsteine mit silikon auf der Bodenplatte damit die Katzen nicht in den Ofenschacht klettern können. Die neuen Nachmieter wollten, dass wir die Steine dort lassen, da sie selber zwei Katzen besitzen.
Allerdings folgte jetzt ein Schreiben unserer ehemaligen Vermieterin wir sollten doch die Steine entfernen da die Nachmieter hinter den Steinen sauber machen möchten und sich die Steine angeblich nicht mehr entfernen lassen. Wir haben Ihnen mitgeteilt, dass das silikon leicht zu entfernen sei, und wie sie es am besten entfernen könnenn ohne Schäden hervor zu rufen. Jedoch droht sie uns jetzt mit Kosten für die Entfernung der Backsteine und eventuell entstehende Schäden durch die Entfernung einer Firma.

Unsere Frage: Sind wir verpflichtet die Steine zu entfernen bzw. die Kosten zu tragen obwohl es vorher mit den Nachmietern abgesprochen wurde diese zu belassen, zudem sind die Backsteine auch im abschliesendem Übergabeprotokoll nicht als Mangel aufgeführt worden?

Mit freundlichen Grüßen

Mario Schuster & Jasmin Schneider

E-Mail:[email protected]
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zur abschließenden Bearbeitung Ihrer Anfrage benötige ich noch folgende Informationen:
Haben Sie denn die Anbringung der Backsteine mit der Vermieterin seinerzeit besprochen? Falls ja, hat die Vermieterin zu erkennen gegeben, dass sie die Backsteine später übernehmen wird?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Nein, wir haben es nicht mit Ihr abgesprochen, aber sie hat es nicht bemängelt, da die nachmieter gesagt haben, dass sie es übernehmen werden. Sie hat sich auch nie dazu geäusert, dass wir die Steine entfernen müssen nachdem wir Ihr erklärt haben warum wir sie angebracht haben. Wir haben auch beim Auszug zu vertsehen gegeben, dass wir sie jederzeit wieder entfernen werden, sofern die Nachmieter sie nicht haben wollen. Das jedoch nicht der fall war.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Klarstellungen.

Unter diesen Umständen müssen Sie die Steine weder persönlich entfernen noch sind Sie verpflichtet, etwaige Kosten für eine fachmännische Entfernung der Steine zu übernehmen.

Soweit ein Mieter - wie hier - eine bestimmte und von ihm stammende Sache (hier die Steine) mit der Mietsache verbunden hat, so handelt es sich um eine von dem Mieter eingebrachte Sache, hinsichtlich derer der Vermieter bei dem Ende des Mietverhältnisses zwar grundsätzlich die Entfernung duch den Mieter verlangen kann (Rückbaupflicht des Mieters).

Diese Rückbaupflicht des Mieters entfällt aber dann, wenn der Vermieter die Sache übernimmt (daher meine Nachfrage), oder aber wenn er auf andere Weise klar zum Ausdruck bringt, dass es bei dem hergestellten Zustand bleiben soll. Letzteres ist hier der Fall, soweit die Vermieterin auf ihr Recht zum Rückbau verzichtet hat, nachdem klar geworden war, dass die Nachmieter dieses nicht wollten/wünschten.

Damit hat die Vermieterin eindeutig zu verstehen gegeben, dass Sie die Steine gerade nicht entfernen sollen. Das jetzige gegenteilige Verlangen der Vermieterin ist daher rechtlich unbeachtlich, da die Vermieterin sich hiermit in Widerspruch zu ihrem vorherigem Verhalten setzt (§ 242 BGB).

Sie sind daher nicht zur Entfernung der Steine verpflichtet. Weisen Sie sämtliche diesbezügliche Forderungen der Vermieterin unter Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslage zurück.


Geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Sie haben eine umfassende Rechtsberatung in Anspruch genommen.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflichst, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt