So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, mein Lebensgefährte und ich wohnen seit ca. 2 Jahren

Kundenfrage

Hallo, mein Lebensgefährte und ich wohnen seit ca. 2 Jahren in der Einliegerwohnung unserer Vermieterin mit einem Untermietvertrag. Die bisherige Miete betrug 600 € Komplett (inkl. Wasser, Strom, Heizöl, Internet etc.) Im letzten Jahr bekamen wir einen Sohn und ich war tagsüber zu Hause, wodurch auch die Heizung tagsüber in Betrieb war. Desweiteren durften wir laut alten Mietvertrag den kompletten Garten und den Partykeller nutzen. Den Partykeller durften wir letztes Jahr als Küche umbauen und nutzen.
Nun haben wir gestern einen neuen Mietvertrag bekommen, indem wir ab dem 15.08 aufgrund gestiegener Betriebskosten 700 € zahlen sollen. Hierbei wurde uns nur eine Aufstellung der Betriebskosten des letzten Jahres ausgehändigt. Da wir aber noch nie eine Abrechnung bekommen haben, können wir nicht prüfen ob die Kosten wirklich gestiegen sind. Ist das rechtens?
Weiterhin wohnt der Bruder meines Lebensgefährten im selben Haus und hat keine Mieterhöhung bekommen, obwohl auch er tagsüber die Heizung genutzt hat.
Im neuen Mietvertrag ist auch geschrieben, dass der Garten nun nur noch in einem abgegrenzten Bereich genutzt werden kann. Durch die Geburt unseres Sohnes ist es im anderen Bereich laut unserer Vermieterin nicht mehr kindersicher. Allerdings steht im Mietvertrag:
"Mitbenutzung des Garten war vereinbart worden, aufgrund der angesprochenen "Giftpflanzen"; Teich und Treppe werden entsprechende Sicherheitsmaßnahmen angemahnt. Weshalb ab dem Zeitpunkt der Fertigstellung des Kindersicherungszaunes nur noch der abgesicherte hauseingangstürnahe Gartenteil zur Nutzung auf eigene Gefahr freigegeben ist. Der übrige Garten ist - wie angemahnt- nicht kindersicher und wird abgetrennt und aus der vereinbarten Gartennutzung herausgenommen.."
Allerdings haben nicht wir den Bereich angemahnt sondern Sie, weil wir einfach nur wissen wollten, welche Pflanzen giftig für unser Kind sind.

Ich hoffe Sie können mir helfen und sagen, ob der neue Mietvertrag und die dazugehörige Erhöhung der Miete rechtlich gesehen in Ordnung ist.
Vielen Dank!
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ich denke, dass hier nicht die Miete sondern die Nebenkosten erhöht werden.

Eine Mieterhöhung ist jedenfalls auf diesem Wege gar nicht zulässig.

Eine Erhöhung der Nebenkosten wäre möglich, aber nur, wenn der Vermieter auch den Verbrauch entsprechend nachweist.

Daher sollten Sie der Erhöhung widersprechen und erstmal eine Abrechnung über den Verbrauch verlangen.

Weshalb Sie nicht mehr den Garten voll nutzen sollen, erschließt sich nicht. Diese Änderung kann der Vermieter aber auch nicht einfach so einseitig durchsetzen.

Sie sollten diese Änderungen nicht unterschreiben.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,


 


kann unsere Vermieterin denn einfach verlangen, dass wir zum nächsten Monat mehr zahlen? Ich war der Meinung, dass es, wenn er ab dem 1. des übernächsten Monat gilt? Vielen Dank im Voraus!

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Nein, das kann sie nicht verlangen und auch nicht durchsetzen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht