So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

ich rede gerade mit einer lieben älteren Dame, die bei uns,

Kundenfrage

ich rede gerade mit einer lieben älteren Dame, die bei uns, wenn wir nicht da sind ein wenig nach dem haus schaut. ich möchte ihr gerne helfen: Sie ist tot unglücklich und erzählt mir, dass sie seit 25 Jahren in einem Haus eine kleine Wohnung im Erdgeschoss mit 68 qm hat und sich um den Garten kümmert. Die Miete beträgt 300 Euro kalt. Die Nebenkosten sind ca. 200 Euro! Die Dame ist zu 60 % schwerbehindert. Ihr monatliches Einkommen (Rente plus 120 Minijob bei uns beträgt insgesamt 903 Euro). Das Haus steht im Außenbereich von Traunstein, gehört zur Stadt Traunstein. Das Haus wurde im Oktober 2012 verkauft und nun hat ihr der Besitzer die Wohnung erst mal mündlich gekündigt zum 1.7.2015. Er sagt der Sohn wolle einziehen (alleinstehend). Der Sohn wohnt in seiner Eigentumswohnung. Welche Rechte hat die Dame? Mit besten Grüßen und Dank xxxxxxxx Bitte übermitteln Sie mir Ihr Honorar für diese Frage! Die Dame ist im Rechtschutz für Mietrecht. Ich habe ihr empfohlen dem Mieterschutzbund beizutreten!

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich muss zunächst nachfragen: Handelt es sich um eine sogenannte Einliegerwohnung ?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Nein.

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die ergänzende Angabe:

Zunächst ist auszuführen, dass eine mündliche Kündigung unwirksam ist.

Eine Kündigung des Mietverhältnisses bedarf zwingend der Schriftform.

Die avisierte Eigenbedarfskündigung erscheint in Ansehung der von Ihnen gemachten Angaben nicht erfolgversprechend. Wenn der Sohn selbst über eine Eigentumswohnung verfügt, dXXXXX XXXXXegt kein hinreichender grund vor.

In jedem Falle sollte einer etwaigen Kündigung, wenn Sie denn schriftlich erfolgt, widersprochen werden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit eine erste rechtliche Orientierung geben.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht. Gern helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

ich würde aber schon gerne wissen, was das Kündigungsrecht grundsätzlich betrifft. in München ist es 10 Jahre, wenn eine Wohnung verkauft wir und es ist schwierig jemanden"los" zu werden, wenn er krank ist!

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vorliegend handelt es sich nicht um Wohneigentum oder Umwandlung einer Wohnung in Wohneigentum, so dass eine Kündigungsbeschränkung nach § 577a BGB nicht einschlägig sein dürfte.

Im Übrigen ist es grundsätzlich schwieriger, jemanden eine Wohnung "wegzunehmen", wenn dieser krank oder schwerbehindert ist.

Bei einer Kündigung, der widersprochen worden ist, hat immer eine Interessenabwägung stattzufinden.

Im Ergebnis kann eine Kündigung unwirksam sein, wenn ein Umzug für den Mieter aus gesundheitlichen Gründen absolut unzumutbar ist.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

das heißt, der Kündigungsschutz der 10 Jahre trifft nicht zu?


Wie lange ist denn dann der Kündigungsschutz, natürlich wenn es ihn dann schriftlich gibt, für die Dame. 25 Jahre wohnt sie da.


1 Jahr? 2 Jahre? oder länger?

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Richtig ist, dass ein Kündigungsschutz von 10 Jahren hier nicht besteht.

Die Kündigungsfrist beträgt vorliegend nach § 573 c BGB 9 Monate.

Eine Verlängerung der Räumungsfrist ist über das Gericht auf 1 Jahr verlängerbar.



Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie haben meine Nachricht gelesen.

Leider haben Sie keine Bewertung hinterlassen. Ich darf Sie bitten, dies nunmehr nachzuholen.

Beachten Sie bitte, dass erst durch die Bewertung der antwortende Experte vergütet und Ihr bereits erbrachte Zahlung freigegeben wird.

Sollten Sie hierzu Fragen haben, können Sie diese gern stellen.

Bei technischen Problemen, geben Sie bitte ein Feedback.

Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht