So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16845
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, , 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch, Vorsitzende des Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Guten Tag, wir wohnen seit 4 Jahren zur Miete in einem Reihenmittelhaus.

Kundenfrage

Guten Tag, wir wohnen seit 4 Jahren zur Miete in einem Reihenmittelhaus. Dieses Haus wurde im April verkauft. Der neue Mieter moechte gerne baldmoeglichst einziehen. Wir bauen momentan selbst ein Haus, haben aber noch keinen festen Einzugstermin (voraussichtlich Oktober/November 2013). Unser neuer Vermieter wohnt uebergangsweise in einer Ferienwohnung und beginnt nun, uns Druck zu machen. Sie wuerden gerne Renovierungsarbeiten vornehmen, vorzugsweise vor Wintereinbruch. Wir hatten erwaehnt dass sie diese eventuell bereits im Oktober vornehmen koennten (Fenster, Dachisolierung), waehrend wir noch im Haus wohnen falls es bei uns doch November wird und uns diese Loesung einen weiteren Umzug ersparen wuerde. Heute legten sie uns einen Mietaufhebungsvertrag zum 31.10.13 vor, den wir aber gerne nicht unterschreiben wuerden. Wie schaetzen Sie unsere Situation ein? Es ist offensichtlich, dass wir ausziehen werden, wir meinen dass sich unser Vermieter selbst in die Lage mit der Ferienwohnung gebracht hat und bereits bei Kauf unseres Hauses wusste, dass unser Hausbau erst in den Anfaengen ist. Wir wollen um jeden Fall vermeiden, etwas voruebergehendes zu brauchen. Ich bin selbstaendig und arbeite vom Home Office, unsere Tochter geht am Ort zur Schule und es gibt keine entsprechenden Wohnungen auf dem Markt. Was muessen wir beachten?

Vielen Dank,XXXXX
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank XXXXX XXXXX mietrechtliche Anfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte

Es ist so, dass Kauf nicht Miete bricht, so dass Ihr Mietvertrag mit dem neuen Vermieter weiterbesteht.

Er kann Ihnen wahrscheinlich wegen Eigenbedarfs kündigen, muss sich aber an die gesetzliche Kündigungsfrist des § 573 BGB greift


Diese beträgt 3 Monate

Eine Kündigung ist daher erst im Juli möglich, aber bereits mit Ablauf September, so dass Sie wenn Sie sich nicht einigen und es auf eine Kündigung hinausläuft nicht so gute Karten haben, da Sie dann ja schon Ende September ausziehen müssten


Hierbei kommt es auch nicht darauf an, dass sich der Vermieter selbst in die Situation gebraucht hat , sondern nur darauf, dass er Eigenbedarf hat




Wann sind Sie denn 5 Jahre in der Mietwohnung ?

Dann hätten Sie bessere Karten, nämlich eine Frist von 6 Monaten
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vielen Dank, XXXXX XXXXX am 1. august 2009 eingezogen. Spielt es denn keine Rolle dass es keine Wohnungen in entsprechender Groesse gibt? was passiert wenn wir nicht ausziehen?

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


Sie haben die rechtliche Möglichkeit, den Auszug hinauszuzögern.


So können Sie, wenn die Eigenbedarfskündigung erfolgt Widerspruch nach § 574 BGB erheben un vortragen, dass für Sie aufgrund der Umstände eine besondere Härte gegeben ist

Auf das Widerspruchsrecht muss der Vermieter hinweisen

Den Widerspruch müssen Sie schriftlich erklären

Sie können hierbei verlangen, dass das Mietverhältnis so lange fortgesetzt wird, wie unter den Umständen notwendig, also bis Ihr eigenes Haus fertig ist

Wenn Sie nicht freiwillig gehen müsste der Vermieter zudem Räumungsklage erheben, die sich unendlich ziehen kann


von daher haben Sie auch bei einer Kündigung einigen Spielraum


Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen

wenn ja freue ich mich über eine positive Bewertung

vielen Dank
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender

 

 

 

 

haben Sie noch Fragen ?

 

 

 

Gerne

 

 

wenn nicht freue ich mich sehr über eine positive Bewertung

 

vielen Dank