So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 7722
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Mein Vater hatte ein 850 qm großes Grundstück, welches er meinem

Kundenfrage

Mein Vater hatte ein 850 qm großes Grundstück, welches er meinem Bruder und Frau zur Verfügung gestellt hat. Alle zusammen haben mit immenser Eigenleistung darauf gebaut. Das Haus beinhaltet noch eine Mietwohnung, als Vermieter sind mein Bruder und seine Frau eingetragen, die Miete konnte von ihnen einbehalten werden, um das Wohnobjekt abzuzahlen. Mein Vater ist für Grundstück und Objekt im Grundbuch eingetragen, die Abtragung zahlt mein Bruder. Jetzt hat sich meine Schwägerin getrennt und stellt wahnsinnige Forderungen.
Welche Forderungen kann sie stellen ?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 4 Jahren.

RASchroeter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

RASchroeter :

Auch wenn Ihr Bruder das Haus zusammen mit seiner Frau erbaut hat, ist Eigentümer Ihr Vater.

RASchroeter :

Sicherlich hat Ihr Bruder und Ihre Frau einen Erstattungsanspruch für das haus, soweit es von diesen nicht mehr genutzt wird. Allerdings hat dies Ihre Schägerin zu beweisen, welche finanzielle Mittel hier aufgewendet wurden.

RASchroeter :

Hierbei ist aber auch zu berücksichtigen, dass Ihr Bruder und die Schägerin das Grundstück unentgeltlich genutzt haben.

RASchroeter :

Eine Wertersatzanspruch wird daher eine Art Erbpacht entgegenzusetzen sein. Eine Schenkung sehe ich hier nicht. Ihr Vater hat lediglich ein Grundtsück unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Dies stellt keine Schenkung dar, die ohnehin notariell abgeschlossen werden müßte.

RASchroeter :

Ihr Vater könnte das Grundstück jederzeit veräußern, ohne auf Ihre Schägerin Rücksicht zu nehmen. Insoweit fehlt es hier an einer wirksamen Schenkung. Daher sollten den Forderung der Gegenseite zunächst gelassen entgegengetreten werden. Die Gegenseite sollte vielmehr aufgefordert werden die Eigenleistung schlüssig dazulegen, was ohne Dokumentation ohne Belegen kaum möglich ist.

RASchroeter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 4 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

soweit noch Nachfragen bestehen, stehe ich hier gerne weiterhin zur Verfügung. Habe ich Ihre Frage beantwortet, bin ich für eine positive Bewertung dankbar.

Vielen Dank und beste Grüße!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht