So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 22364
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Der Mietvertrag ist von zwei nicht verheirateten Partnern unterzeichnet.

Kundenfrage

Der Mietvertrag ist von zwei nicht verheirateten Partnern unterzeichnet. Die Partner trennen sich. Eine Partner möchte aus dem Mietvertrag entlassen werden.Der andere Partner möchte den Mietvertrag allein weiterführen.
Bin ich als Vermieter verpflichtet,den Partner zu entlassen? Kann ich dieses Ereignis als Kündigungsgrund nehmen?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, Sie sind als Vermieter nicht verpflichtet, den einen Partner aus dem Mietvertrag zu entlassen: Soweit beide Partner den Mietvertrag mit Ihnen abgeschlossen haben, haften Ihnen beide Partner auch gesamtschuldnerisch als Mieter auf Zahlung der Miete.

Gegen Ihren Willen oder ohne Ihre Zustimmung kann ein Partner sich nicht einseitig von dem Mietvertrag lösen, denn Ihnen als Vermieter darf nicht einfach ein zahlender Schuldner (Mieter) entzogen werden. Eine Entlassung eines Partners/Mieters aus dem Mietverhältnis ist daher nur mit Ihrer ausdrücklichen Zustimmung rechtlich möglich. Sie können daher auch den ausziehenden Partner nach dessen Auszug weiterhin - neben dem anderen Mieter - auf Mietzahlung in Anspruch nehmen.

Das reine Verlangen eines Partners, aus dem Mietvertrag entlassen zu werden, ist noch kein Kündigungsgrund. Für eine ordentliche Kündigung des Mietverhältnisses benötigen Sie als Vermieter einen besonderen Kündigngsgrund im Sinne des § 573 BGB.

Der nur Ihnen gegenüber geäußerte Wunsch des einen Partners auf Entlassung - dem Sie nach obigen Ausführungen nicht nachkommen müssen - berechtigt Sie daher nicht zur ordentlichen Kündigung.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie so freundlich, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflichst, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Kostenlose Rechtsberatung ist nicht erlaubt.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich darf Sie an die Abgabe einer Bewertung erinnern, damit eine Vergütung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgt.

Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten. Sind Punkte offen geblieben, so fragen Sie bitte gerne nach. Ich weise noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt