So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26188
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanwälte,wir sollten zum

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanwälte,
wir sollten zum 15.12.2012 eine bezugsfähige Ferienwohnung erhalten.
Schreiben zum Jahresanfang '13 des Bauunternehmers wiesen auf die widrigen Wetterverhältnisse hin, wobei auf eine spätere Fertigstellung hingewiesen wurde.
Da der Vertrag mit der Vermietungsgesellschaft erst ab dem 01.04.2013 begann, hatten wir keine Bedenken. Die Wohnungsübergabe war am 06.03.2013 ohne Fertigstellung der Fassade u. der Aussenanlagen. Nach einem drei Tage späteren festgestellten Baumangel (angemeldet) ist infolge dessen Behebung, ein weiterer Schaden in Form von starker Verschmutzung der bereits übergebenen WE entstanden. Ein weiteres Problem ist die Nichtfertigstellung der Wohnungseinrichtung, da der Mangel bis heute nicht behoben ist,
also mit weiteren Starkverschmutzung gerechnet werden muss.
Dadurch ist keine Homepage-Erstellung mit aussagekräftigen Bildern möglich, wodurch wir
natürlich gerade jetzt zur beginnenden Saison Wettbewerbsbenachteiligt sind.
Wie kann ich gerechtfertigt Schadensersatzansprüche geltend machen?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Ist denn im Bauvertrag ein Fertigstellungstermin genannt worden (Gemeinschaftseigentum?)

Haben Sie dem Bauunternehmer eine Frist zur Beseitigung der Mängel in der Wohnung gesetzt?

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Baufertigstellungstermin ohne Fassade und Aussenanlage: 15.12.2012 Eine Frist zur Mängelbeseitigung existiert nicht. Darum geht es mir aber auch nicht dringend vordergründung, sondern um den erneuten Schaden der starken Verschmutzung im Zusammenhang der ursprünglichen Mängelbeseitigung, sowie der nicht möglichen ordentlichen Erstellung der Homepage bzw. Werbeerstellung durch weitere Verschmutzungen (der ursprüngliche Mangel ist noch nicht behoben) und dadurch keiner weiteren Einrichtung der bereits teileingerichteten WE, daraus resultierend die Nichteinhaltung des Vermietungsvertrages ab dem 01.04.2013 Mit freundlichen Grüssen XXX (Name von Moderation entfernt)

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Soweit die Mängelbeseitigung noch nicht erfolgt beziehungsweise abgeschlossen ist, so steht Ihnen dann ein Schadensersatzanspruch zu, wenn der Bauunternehmer mit der Mängelbeseitigung in Verzug ist, beziehungsweise, wenn die Mängelbeseitigung zu weiteren Schäden (Verschmutzung) geführt hat.

Hinsichtlich der Mängelbeseitigung selbst gilt § 636 BGB.

Das bedeutet, Sie können dann Schadensersatz verlangen, wenn ein zugesicherter Fertigstellungstermin nicht eingehalten wird (15.12.2012), oder der Werkunternehmer die Mängelbeseitigung verweigert oder aber dem Werkunternehmer eine Frist gesetzt wurde innerhalb der der Mangel zu beseitigen ist, die Frist aber nicht eingehalten wird.

In Ihrem Falle können Sie allein schon aufgrund der vereinbarten Fertigstellung zum 15.12.2012 Schadensersatz verlangen, da der Unternehmer am 16.12.2012 bereits in Verzug war.

Unabhängig davon können Sie auch wegen der Verschmutzungen Schadensersatz nach § 823 I BGB verlangen.

Der Schaden liegt in diesem Falle in dem Mietausfall den Sie erleiden, weil Sie aufgrund des Verhaltens des Unternehmers Ihren Vertrag zum 01.04.2013 nicht einhalten können.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht