So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 22893
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Bei meinem Mann wurde solange er in der alten Mietwohnung gelebt

Beantwortete Frage:

Bei meinem Mann wurde solange er in der alten Mietwohnung gelebt hat die Miete per Einzugsermächtigung abgebucht.
Angeblich soll es im Jahr 2009 im März zu einer Rückbuchung gekommen sein , weder bei der Übergabe der Wohnung . Der ehemalige Vermieter macht nun 3 jahre später also letzte Woche diese Forderung geltend ohne vorher mit uns in Kontakt zu treten .
Ist die Forderung noch berechtigt ?
Die Wohnung hat er zum 30.6.2010 aufgegeben
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Forderungen wie die vorliegende unterliegen der dreijährigen Regelverjährung aus § 195 BGB.

Die Verjährungsfrist beginnt dabei mit dem Ende des Jahres zu laufen, in welchem der Anspruch entstanden ist (§ 199 BGB).

Das bedeutet, das die Verjährung für die Forderung - soweit sie denn überhaupt besteht - am 31.12.2009 zu laufen begann. Sie endete am 31.12.2012.

Somit ist Verjährung für die angebliche Forderung aus 2009 am 31.12.2012 eingetreten. Die Forderung ist also verjährt.

Sie können sich deshalb gegenüber dem Vermieter auf Verjährung berufen und müssen nicht zahlen.

Sie müssen allerdings ausdrücklich die Einrede der Verjährung erheben und sollten dies schriftlich und nachweisbar (Einschreiben/Rückschein) gegenübder dem Vermieter machen.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.