So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 3335
Erfahrung:  Zweites juristisches Staatsexamen
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

meine tochter ist ausgezogen, nun verlangt die wohnungsgesellchaft

Beantwortete Frage:

meine tochter ist ausgezogen, nun verlangt die wohnungsgesellchaft das sie den verlegten laminat im wohnzimmer und kinderzimmer wieder entfernn soll, sie hat den laminat verlegen lassen weil ihr sohn eine hausstauballergie hat, die kosten für das laminat hat sie selber übernommen, sie hat die wohnung frisch gestrichen übernommen, ist sie verpflichtet jetzt nach dem auszug die tapeten zu entfernen,oder reicht es wenn sie wieder überweißt, sie ist umgezogen wegen arbeitsaufnahme der dortige makler hat zu ihr gesagt das seit 2009 ein neues gesetz gibt wonach bei einzug und auszug die wohnung nur besenrein zu übergeben ist, meine tocher wohnte fast 5 jahre dort, es geht um anteile die sie wieder bekommen müßte
ich danke ihnen
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

wenn der Vermieter nicht ausdrücklich zugestimmt hat, dass das Laminat in der Wohnung verbleibt, muß Ihre Tochter gemäß BGH Urteil v. 23.10.1985, WM 1986,57 das Laminat entfernen.

Wegen der Tapeten hängt es von dem Mietvertrag ab. Wenn Ihre Tochter einen "üblichen" Vertrag abgeschlossen hat, reicht ein normales Überstreichen. Wenn der Vertrag sogenannte starre Fristen enthält, muß Ihre Tochter nichts machen. Entscheidend sind hier die Klauseln über die Schönheitsreparaturen. Vielleicht könnten Sie die in einer Nachfrage kurz wiedergeben?

Der Makler meint im Übrigen kein neues Gesetz, sondern die BGH-Urteile zu den starren Reparaturfristen (BGH: Urteil – VIII ZR 361/03).

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.

Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Bezahlung zu ermöglichen.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
RARobertWeber und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.