So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26619
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich männlich Wohne mit einem Freund als WG zusammen. Als wir

Beantwortete Frage:

Ich männlich Wohne mit einem Freund als WG zusammen.
Als wir zusammen gezogen sind habe ich eine Freundin gehabt.
Seid Oktober habe ich eine neue Freundin und wie vorher ist 2-3 mal in der Woche
bei mir und umgekehrt.
Jetzt zieht sich mein Freund? eine Mietkürzung ab mit der Begründung
stendige Person im Haushalt ab.
Darf er das ?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Was haben Sie bezüglich der Nebenkosten vereinbart? Eine Pauschale?


Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt


Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Der Miete ist Warmmiete .


Für den Rest haben wir nich keine Abrechnung

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX freundliche Ergänzung.

Ihr Mitbewohner darf die Miete nur dann mindern, wenn ein Mietmangel vorliegt im Sinne des § 536 BGB (Schimmel, undichte Fenster,..).

Die Tatsache, dass Ihre Freundin Sie öfters besucht und über Nacht bleibt stellt keinen derartigen Mangel dar.

Die Übernachtung der Freundin stellt vielmehr einen von § 535 BGB gedeckten gewöhnlichen Mietgebrauch dar, soweit die Freundin nicht länger als 3 Monate zusammenhängend bei Ihnen wohnt.

Der Besuch Ihrer Freundin ist rechtlich irrelevant.

Eine Ausnahme kommt nur dann in Betracht wenn Ihrer Freundin Störungen verursacht (z.B.: Lärmbelästigungen).

Nur in solchen Fallen könnte die Miete gemindert werden.

Nach Ihrer Darstellung ist dies aber nicht das Problem, sondern aus der Sicht Ihres Mitbewohners die möglicherweise steigenden Nebenkosten. Hier kann er nicht mindern.

Sie sollten daher den Mitbewohner auffordern, binnen 14 Tagen ab Briefdatum die ausstehende Miete nachzuentrichten. Weisen Sie den Mitbewohner darauf hin, dass er ansonsten (wenn der Rückstand 2 Monatsmieten erreicht hat) wegen Zahlungsverzugs nach § 543 BGB fristlos gekündigt werden kann.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.