So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26353
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Habe eine ordentliche Kündigung erhalten. Wie ist das mit dieser

Kundenfrage

Habe eine ordentliche Kündigung erhalten. Wie ist das mit dieser haerte Klausel zu verstehen. Ich bin krank und habe auch kein. Geld für einen umzug
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Könnte sich die Krankheit durch den Umzug verschlimmern?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
In muenchen ist keine Wohnung zu finden und ich bin seit Jahren in nervenarrztlicher behandlung
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Sie der Kündigung des Vermieters widersprechen, § 574a BGB, dann hat dies die Folge, dass der Vermieter das Mietverhältnis mit Ihnen weiterführen muss solange die Härtegründe bestehen.

Einmal kann es einen Härtegrund darstellen, wenn Sie keine geeignete Wohnung finden können (Vergleichbare Wohnung zu einem vergleichbaren Preis). Allerdings müssen Sie in diesem Falle beweisen, dass Sie sich um eine Ersatzwohnung bemüht haben (Zeitungsinserate (aufheben!), Kontakt zu Maklern,...)

Zum anderen kann auch die Erkrankung einen Härtegrund darstellen wenn die Gefahr von Gesundheitsbeeinträchtigungen durch den Umzug besteht (BVerfG NJW-RR 1993, 463; LG Berlin MM 1994, 327; LG Oldenburg WM 1991, 346; AG Friedberg WM 1993, 675).

Solange die beiden Härtegründe bei Ihnen bestehen, kann der Vermieter das Mietverhältnis mit Ihnen nicht beenden und muss es fortsetzen.

Sie müssen dem Vermieter aber den Widerspruch nach § 574 b BGB schriftlich und längstens 2 Monete vor Beendigung des Mietvertrages mitteilen.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht