So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26415
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Abend! Seit zwei Jahren werde ich von Mitmietern belästigt

Kundenfrage

Guten Abend! Seit zwei Jahren werde ich von Mitmietern belästigt durch Banalitäten wie Mülleimer verstellen, Schnee zurückschieben, sehr nah an meinen Wagen parken, meinen Wäscheständer demolieren, Wäsche dreckig machen, Wäschekorb verstellen, mich beschimpfen ("hinterhältige Fotze, dumme Sau, elendiges Miststück, blöde Kuh, doofe Nuss, ich sei bescheuert....), auf meine Terrasse kommen und mich anpöbeln, behaupten, dass ich deren Wäsche dreckig mache und dass ich die Schneeschaufel kaputt geschlagen hätte, heute: angeklingelt und sich beschwert darüber, wie ich geparkt hätte und mir angekündigt, er würde mich jetzt filmen. Ich blieb bisher relativ ruhig, habe es meinen Eltern und Freunden erzählt. Ich fühle mich in meiner Freiheit und in meiner Persönlichkeit angegriffen und schaue, dass ich oft weg bin. Meine Vermieterin ist zu alt, als dass sie was ausrichten könnte, bezog sogar eher Stellung zur Mitmieterpartei. Der Sohn hat sich meine Seite dann auch mal angehört, aber will nichts damit zu tun haben. Was kann ich machen? Es belastet mich mal mehr, mal weniger. Mit freundlichen Grüßen Xxxxxx Xxxxxx

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Können Sie die Belästigen der Mietmieter in Nachweis bringen (Zeuge,...)?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt


Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Mein Vater ist heute an die Tür gegangen und wurde zugetextet. Meine Schwester hat einmal mitgekriegt wie vorher mein Wäschekorb war und wie er hinterher dann stand. Ich habe ein paar Fotos. Dem Vermietersohn hatte ich die dreckige Wäsche gezeigt, aber er hatte das abgetan mit den Worten: Das sei ärgerlich, aber sicher in der Hektik passiert. Nein, richtige Zeugen habe ich leider nicht! Das ist ja das Schlimme, es wird alles so gemacht, dass es niemand mitbekommt.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Wenn Sie von Ihren Mitbewohnern belästigt werden, dann haben Sie zwei Mögelichkeiten dagegen vorzugehen.

Zum einen haben Sie einen Anspruch gegen den Vermieter:

Den Vermieter trifft die Fürsorgepflicht Ihnen gegenüber alles zu unternehmen um den Hausfrieden aufrecht zu erhalten und Störungen zu vermeiden.

Wenn Ihre Nachbarn Sie bedrängen und belästigen, so muss der Vermieter diese abmahnen und im Wiederholungsfalle fristlos kündigen.

Unterlässt er dies so macht er sich nach § 280 BGB Ihnen gegenüber schadensersatzpflichtig.

Zum anderen haben Sie einen Unterlassungsanspruch gegen die Mitbewohner nach § 1004 BGB analog dahingehend die von Ihnen geschilderten Belästigungen einzustellen.

Sollten die Mitmieter dem nicht nachkommen, so können Sie diese auf Unterlassung verklagen. Das folgende Unterlassungsurteil kann dann mit Zwangsgeld und Zwangshaft bis zu 6 Monaten pro Verstoß durchgesetzt werden.

Wichtig ist jedoch die Beweisbarkeit des Verhaltens der Mitmieter.

Das bedeutet, wenn Ihre Beweislage derzeit schlecht ist, werden Sie die Ansprüche nicht durchsetzen können. Das hat zur Folge, dass Sie darauf achten müssen, künftige Verstöße durch Zeugen, Foto, Schriftstücke und so weiter sauber zu dokumentieren.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht