So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26434
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, Im Jahr 2011 hatte unser Sohn den Abwasser Schlauch der Waschmaschiene aus der Badewanne genommen,so das das Wasser im Badezimmer auslief und in die untere Wohnung gelangen ist. Wir hatten der Unteren Mietpartei angeboten den Schaden selbst zu beheben. Dazu ist es bis her nicht mehr gekommen,da wir im Januar 2013 ausgezogen sind. Nun ist meine Frage kann und darf der Vermeiter den Wasserschaden noch geltend machen , zu mal kein Gutachten erstellt wurde. Mfg XXX

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann ist der Schaden noch nicht repariert.

Haben Sie dem Vermieter oder dem Mieter unter Ihnen mitgeteilt wie der Schaden verursacht wurde?

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Wir hatten es dem Vermieter gesagt und der unteren Mieterin angeboten es zu ebseitigen,nun sind wir aber ausgezogen und der vermieter wollte das,das wir es der Versicherung melden,nun ist es aber schon 2 JAhre her und es gab kein Gutachten dadrüber

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Wir hatten es den Mietern in der Unteren Wohnung mitgeteilt,das es unser Sohn ( damals 2 Jahre) gewesen ist

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX freundliche Ergänzung.

Die Schäden die Sie am Eigentum des Mieters unter Ihnen oder an der Mietwohnung unter Ihnen verursacht haben verjähren nach 3 Jahren, gemäß §§ 195,199 BGB.

Die Verjährung beginnt dabei am 31.12. des Jahres in dem der Anspruch entstanden ist, in Ihrem Falle am 31.12.2011 und endet am 31.12.2014.

Der Anspruch ist also noch nicht verjährt.

Der Anspruch Ihres Vermieters für Schäden die an Ihrer Mietwohnung entstanden sind verjährt nach 548 BGB in 6 Monaten. Die Verjährung beginnt dabei mit dem Ende des Mietvertrages.

Der Vermieter kann natürlich auch jetzt noch ein Gutachten über den entstandenen Schaden erstellen.

Aufgrund des Zeitablaufes ist es natürlich schwierig für den Gutachter den Schaden in der Wohnung unter Ihnen dem damaligen Verhalten Ihres Sohnes zuzuordnen.

Der Gutachter muss also in seinem Gutachten zusätzlich ausschließen, dass der Schaden durch ein späteres oder anderes Ereignis verursacht wurde.

Also:

Der Vermieter kann den Schaden noch geltend machen, da er noch nicht verjährt ist.

Ob allerdings der Schaden dem Verhalten Ihres Sohnes noch zugeordnet werden kann ist ungewiss und muss durch einen Gutachter entschieden werden. Fehlt es an einer Zuordenbarkeit, so müssen Sie natürlich keinen Schadenersatz leisten.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Das Problem dabei ist allerdings,das der Vermieter den Fussboden beim Auszug (01.02.13) entsorgt hat und nun aus unsere ehemalige Komplette Wohnung einen Wasserschaden machen wollte,was er bei den Vormietern auch gemacht hatte.Da der Fussboden abgenutzt wäre und die Komplete Wohnung einen Wasserschaden hätte ( Kinderzimmer,Küche,Stube). Die vormieter hatten das der Verischerung gemeldet und die hatten den schaden bezahlt. Der wurde allerdings nicht beseitig.Nun wollte er genau das gleiche von uns auch haben.


 


Wäre das Versicherungs Betrug da die Einbau Küche 1987 eingebaut wurde, und das bei jeder Mietpartei in der Wohnung gemacht wird.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Nachricht.

Natürlich wäre dies Versicherungsbetrug, wenn der Vermieter den (größten Teil) des Schadens zweimal geltend machen will.

Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass der Vermieter den Schaden beweisen muss.

Dazu muss er einen Gutachter bestellen. Ein Gutachter kann jedoch sehr wohl unterscheiden ob ein Schaden 2 Jahre alt ist oder erheblich älter.

Unabhängig davon werden Sie sicher durch Zeugen nachweisen können dass der Altschaden den der Vermieter jetzt Ihnen als Schaden abverlangen möchte bereits vor 2011 bestanden hat. Vielleicht können Sie hier noch den Vormieter kontaktieren.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt


Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Wir hatten mit den Vormietern gesprochen und die können das Vorlegen,das die Versicherung den ,,angeblichen,, Schaden bezahlt hatte.


Dazu kommt das wir beim Einzug Fotos gemacht hatten,wo es eindeutig drauf sichtbar ist,das der Laminatboden erheblichen Schaden beim Einzug hatte.


 


Kann man gegen den Vermieter anzeige erstatten?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Ja freilich.

Bereits wenn der Vermieter versucht Ihnen den gesamten Altschaden aufs Auge zu drücken, können Sie bei Ihrer nächsten Polizeidienststelle Strafanzeige wegen versuchten Betruges nach §§ 263, 22,23 StGB erstatten.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Können die Vormieter den rückwirkend auch Anzeige erstatten?


 


Kann man den Vermieter anzeigen auch wenn man es der Versicherung nicht gemeldet hat?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Der Vormieter kann den Vermieter dann rückwirkend anzeigen, wenn seit der Tat noch nicht 5 Jahre vergangen sind.

Sie können den Vermieter auch dann anzeigen, wenn der Schaden nicht der Versicherung gemeldet wurde.

Ausreichend ist bereits dass der Vermieter Ihnen gegenüber einen Schaden behauptet.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sein Anwalt hatte es uns schriftlich mitgeteilt,das die Küche erheblichen Wasserschaden aufweißt genauso der Laminat Boden. Würde das Reichen,um eine Anzeige zu erstatten?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Wenn es sich dabei (auch) um den Schaden des Vormieters handelt und der Vermieter dies weiß, ist dies bereits ausreichend.





Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich positiv zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht