So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26214
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo ich habe einen Immobilienmakler für eine Wohnung zugesagt.

Kundenfrage

Hallo ich habe einen Immobilienmakler für eine Wohnung zugesagt. Habe nur die Selbstauskunft unterschrieben. Er hat mir einen Entwurf des Mietvertrags geschickt aber nicht unterschrieben. Jetzt möchte ich absagen und er droht mir mit den ganzen Provisionskosten das heißt 1400 Euro. Hat er das Recht
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Darf ich Sie bitte genauer fragen:

Hat bislang noch niemand den Vertragsentwurf unterzeichnet?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Nein niemand. Ich wollte fragen wie kann ich vorgehen. Gilt kein Widerrufrecht

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Nein, ein Widerrufsrecht gilt zwar nicht, aber Sie können trotzdem ganz beruhigt sein. Einen Maklerlohn müssen Sie in dem Fall unter keinen Umständen zahlen.

Warum:

§ 652 BGB regelt klar, dass ein Provisionsanspruch nur dann entsteht wenn

1. Der Makler Ihnen ein Mietobjekt zur Kenntnis bringt (also vermittelt)

und

2. Der Hauptvertrag also in Ihrem Falle der Mietvertrag zustandegekommen ist.

In Ihrem Falle fehlt es am Zustandekommen des Haupotvertrages so dass ein Maklerlohnanspruch offensichtlich ausscheidet.

Sie sollten dem Makler daher kurz und trocken schreiben, dass er keinerlei Ansprüche gegen Sie hat, da die Voraussetzungen des § 652 BGB nicht erfüllt sind (Ohne Mietvertrag keine Provision).

Unabhängig davon erfüllt die Drohung des Maklers meiner Ansicht nach den Tatbestand der Nötigung, § 240 StGB, wenn nicht sogar der Erpressung nach § 253 StGB.

Sie sollten daher überlegen, gegen den Makler bei Ihrer Nächsten Polizeistation Strafanzeige zu erstatten.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht