So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 3252
Erfahrung:  Zweites juristisches Staatsexamen
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren,gestern haben mein Freund

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, gestern haben mein Freund und ich unsere außerordentliche fristlose Kündigung Paragraph 543 Absatz 1BGB bis zum 28.02.2013 für unsere Wohnung erhalten. Folgende Gründe wurden aufgelistet: ständige Belästigung der übrige Mitbewohner andauernde Lärmbelästigung erhebliche Gefährdung der Mietsache Schadenabwendung der Mieteinbehalte durch Lärmbelästigung Nichteinhaltung der Ordnungs Reinigungspflichten 2 Lärmprotokolle wurden angehängt, in dem Daten aufgelistet worden sind, an denen wir angeblich zu laut musiziert (wir spielen kein Instrument oder ähnliches), uns gestritten haben (mit anschliessendem Heulen), Türen geknallt wurden (die Türen kann man nicht richtig schliessen und sie sollten eigentlich repariert werden), laute Musik, Poltern und Schläge von oben (wir haben einen Schrank aufgebaut) und Kröhlerei im Treppenhaus. An den Punkten wo eine Uhrzeit steht, haben alle diese Belästigungen vor 20.00 Uhr stattgefunden. Einige der Vorwürfe können nicht stimmen, da ich arbeiten war und mein Freund sich schlecht alleine streiten kann. Ebenfalls ist ein Datum und Zeit angegeben an denen wir gar nicht zuhause waren. Als unsere Nachbarn das erste mal etwas sagten, geschah dieses nicht im normalen Ton sondern direkt als Geschrei im Treppenhaus wir entschuldigten uns und ich habe die Nachbarn gebeten bei uns zu klopfen und uns zu sagen sobald die Musik zu laut sei. Dies ist leider nie geschehen. Als wir Samstags unseren neuen Schrank aufbauten, stand um 18.00 Uhr die Nachbarin vor der Tür und sagte, wir könnten nicht so laut sein und könnten sowas nicht an einem Samstag machen. (Wann soll man das als Berufstätiger sonst tun?) Ebenfalls sagte sie, es wäre jeden Tag laut und wir würden jeden Tag die Musik laut hören. Wieder bat ich sie doch einmal hoch zu kommen wenn dies der Fall ist, damit wir wissen wann die Musik zu laut ist. Wir sind beide Berufstätig und arbeiten auch Nachmittags. Wir haben uns mit der Musik immer zurückgehalten und wenn es mal lauter war, dann war das zu einer Zeit am Nachmittag! Das Haus ist sehr hellhörig, wir hören ebenfalls den zickigen Boxer von unten Bellen, die Mieter durch da Treppenhaus trampeln und gepolter von oben. Wir sind froh, dass wir aus der Wohnung raus können, allerdings haben wir ein wenig Angst, dass wir nicht pünktlich eine neue Wohnung finden! Kann unsere Vermieter uns dann einfach vor die Tür setzen? Vielen Dank für eine Antwort Mit freundlichen Grüßen xxxx

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

nein, der Vermieter kann Sie nicht einfach so aus dem Haus werfen.

Sie sollten der Kündigung widersprechen und die einzelnen Punkte präzise widerlegen. Der Vermieter muss jeweils beweisen, dass die Vorwürfe stimmen.

Um Sie tatsächlich aus dem Haus werfen, benötigt der Vermieter ein Räumungsurteil. Das kann durchaus Monate dauern. Das bedeutet, dass Sie auch dann noch Zeit für eine Wohnungssuche haben, wenn die Vorwürfe sich beweisen lassen.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.

Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Bezahlung zu ermöglichen.

Die Erbringung unentgeltlicher Rechtsberatung ist in Deutschland nach zwingendem Recht nicht gestattet.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bitte um eine kurze Mitteilung, ob Rück- oder Verständnisfragen existieren. Ansonsten bitte ich entsprechend der Regeln der Plattform um eine Bewertung der Antwort, um die Bezahlung zu ermöglichen.

Vielen Dank im Voraus,
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht