So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26025
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Abend, ich habe heute vorab per Mail erfahren, dass

Kundenfrage

Guten Abend,

ich habe heute vorab per Mail erfahren, dass mir von meinem Vermieter meine Wohnung diese Woche fristlos gekündigt wird. Das Kündigungssschreiben soll mir postalisch zugesandt werden.

Als Grund wurden drei ausstehende Monatsmieten angegeben.

Allerdings war mir bis zum heutigen Tag nciht bewusst, dass ich im Zahlungsrückstand "wäre". Ich überweise meine Miete monatlich zum Monatsende für den jeweiligen Folgemonat und habe dies auch immer pünktlich getan.

Nach Durchsicht meiner Kontoauszüge konnte ich feststellen, dass die Miete nach den getätigten Überweisungen bei mir auch abgebucht wurde. Ein Geldrücklauf mangels Deckung oder einer flaschen Eingabe von Kontonummer/Bankleitzahl erfolgte nicht.

Wie ist hier weiter vorzugehen? Soll ich meinem Vermieter zunächst meine Kontoauszüge zur Verfügung stellen, aus denen ersichtlich wird, dass ich pünktlich gezahlt habe? Einen entsprechenden Rückverfolgungsauftrag bei meiner Bank werde ich morgen natürlich sofort stellen.

Über eine entsprechende Antwort wäre ich sehr, sehr dankbar, zumal ich derzeit nicht in der Lage bin, die drei angeblich ausstehenden Monatsmieten auf einmal zu bezahlen, ohne das überwiesene Geld zuvor zurück zu erhalten.

Würde eine sofortige Tilgung überhaupt weiterhelfen, wenn diese vor Eingang der schriftlichen Kündigung bei meinem Vermieter gutgeschrieben wird???

Über eine Antwort wäre ich sehr, sehr dankbar.

Vielen Dank.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Haben Sie die Daten auf den Kontoauszügen verglichen mit den Angaben im Mietvertrag?

Stimmt alles überein?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Schiessl,


 


die Daten auf dem Kontoauszug habe ich verglichen, zumal ich für die monatlichen Überweisungen eine immer gleichbleibende und abgespeicherte Überweisungsvorlage im online-Banking der Deutschen Bank benutze.


 


Die Daten sind korrekt (Empfängername, Konto- und Bankleitzahl) sind korrekt und gerade daher kann ich mir das alles überhaupt nicht erklären, zumal es bei Überweisung der Februarmiete anscheinend keine Probleme gegeben hat.


 


Moniert werden hier die ausstehenden Zahlungen der Monate November und Dezember 2012 sowie Januar 2013.


 


Mit freundlichen Grüßen, Stephan Kündiger


 

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre freundliche Ergänzung.

Eine Kündigungserklärung muss Ihnen schriftlich zugehen.

Die Kündigung oder die Ankündigung einer Kündigung per email ist bedeutungslos, da sie das Schriftformerfordernis nicht erfüllt.

Wenn Sie mit der Zahlung in Rückstand sind, so kann Ihnen der Vermieter nach § 543 BGB aus wichtigem Grund den Mietvertrag fristlos kündigen, da in der Nichtzahlung des Mietzinsen regelmäßig ein schuldhaftes Verhalten zu sehen ist.

ABER:


Ein zur Kündigung berechtigender Zahlungsverzug setzt ein schuldhaftes Verhalten voraus.

An diesem fehlt es jedoch vorliegend.

Sie haben alles Erforderliche getan um Ihre Miete zu überweisen. Es ist davon auszugehen, dass bei einem Dauerauftrag die Kontodaten Ihres Vermieters stets unverändert bleiben, so dass Sie sich darauf verlassen konnten und können, dass die Miete pünktlich überwiesen wurde.

Selbst wenn die Miete nicht beim Vermieter angekommen ist, so liegt kein schuldhaftes Verhalten vor, dass eine Kündigung rechtfertigt.

Die Kündigung wäre daher unwirksam.

Sie sollten sich daher sofort mit dem Vermieter in Verbindung setzen und ihm eine Kopie der drei Kontoauszüge übermitteln. Übermitteln Sie im weiterhin eine Kopie Ihres Dauerauftrages und weiter eine kurze Bestätigung Ihrer Bank, dass die Überweisungen auch ohne Rückbelastungen ausgeführt wurden.

Sollte die Nachforschung Ihrer Bank ergeben, dass die Überweisungen nicht bei Ihrem Vermieter gelandet sind, so kann er Ihnen auch dann nicht kündigen, wenn Sie die 3 Mieten nicht sofort ausgleichen können.

In diesem Falle läge eine unverschuldete Zahlungsunfähigkeit vor, die eine Kündigung ausschließt (LG Berlin GE 2010, 487).




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich positiv zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht