So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Müssen durch das Gericht zwei Nebenkostenabrechnung nachzahlen,

Kundenfrage

Müssen durch das Gericht zwei Nebenkostenabrechnung nachzahlen, obwohl es weiter Streitigkeiten gibt. Können diese aber nicht auf einmal zahlen. Gegenpartei lehnt aber Ratenzahlung ab und jetzt kommt dann als nächstes der Gerichtsvollzieher. Was kann man machen? Vielen Dank
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 4 Jahren.

RASchroeter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Da der Anspruch tituliert ist und die Gegenseite sich nicht auf Verhandlungen einlässt, sollten Sie zunächst eine Teilzahlung auf den offenen Betrag vornehmen. Aus meiner Sicht sollten Sie sofort eine Zahlung von EUR 500,- leisten und wenn möglich bis zum 15.02.2013 eine weitere Zahlung von EUR 500,-. Wenn die Raten zu hoch sind reduzieren Sie diese auf das was Sie leisten können. Wichtig ist, dass Sie dem Gläubiger zeigen, dass Sie regelmäßige Zahlungen leisten.

Sollte dennoch der Gerichtsvollzieher beauftragt werden, was ebenfalls einige Zeit dauert, können Sie mit dem Gerichtsvollzieher ebenfalls eine Ratenzahlung vereinbaren. Möglich ist eine Aufteilung der Summe in bis zu 6 Raten, wenn der Gläubiger einer Ratenzahlung bei seinem Antrag nicht ausdrücklich widerspricht.

Sollten Sie im Monat eine Rate von mindestens EUR 500,- leisten können, wird es voraussichtlich nicht zu einer Vollstreckung durch den Gerichtsvollzieher kommen, auch wenn der Gläubiger einen entsprechenden Antrag stellt.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie meine Antwort positiv bewerten, wenn Sie mit dieser zufrieden sind. Sollte meine Antwort Ihre Frage noch nicht vollständig beantworten oder Sie noch Fragen haben, fragen Sie nach ("Antworten Sie dem Experten") bevor Sie eine Bewertung abgeben.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA

Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter

JACUSTOMER-byc26j5b- :

Vielen Dank für Ihre Antwort. Macht es denn Sinn evtl. die Gegenpartei nochmals zu kontaktieren um sich ggfs. anders zu einigen? So kurzfristig ist eine solche Zahlung halt nicht möglich. Das wären bis mitte Februar 1000Euro.

RASchroeter :

Vielen Dank für die Rückmeldung.

Meine Empfehlung ist erst eine Zahlung vorzunehmen. Wenn EUR 1.000,- zu viel sind, dann leisten Sie jetzt EUR 250,- und kündigen an, wenn Ihnen dies möglich ist in diesem Monat noch eine Rate zu zahlen. Wichtig ist, dass Sie eine erkennbare Regelmäßigkeit in die Zahlungen bekommen und vor Kontaktierung der Gegenseite bereist eine Zahlung geleistet haben.

Viele Grüße

RASchroeter :

Vielen Dank für die Rückmeldung. Leider haben Sie meine Leistung durch Ihre Bewertung negativ eingestuft.

Soweit noch Nachfragen bestehen, stehe ich hier gerne weiterhin zur Verfügung. Habe ich Ihre Frage beantwortet, bin ich für eine positive Bewertung dankbar.

Vielen Dank und beste Grüße!