So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hhvgoetz.
hhvgoetz
hhvgoetz, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 2949
Erfahrung:  Rechtsanwalt, LL.M. in International Trade Law (Newcastle upon Tyne, UK)
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
hhvgoetz ist jetzt online.

Mein Name ist xxxxxxxxxxx

Kundenfrage

Mein Name ist xxxxxxxxxx. Derzeit wohne ich in xxxxxxxxxxx. 7 seit 2003 350,.Euro Miete und 100 Euro an Nebenkosten. Bisher hatte ich damit Leben können, da ich bis Ende Dezember noch in der Lage war diese Kosten zu Begleichen. Seit 2011 bin ich Frührentner mit Einer Erwerbsunfähigkeit von 80% Schwierigkeitsgrad Gehbehinderrung . Mein derzeitiges Einkommen beträgt 890,.EUR Meine Vermieter möchten nun eine Mieterhöhung haben das wäre dann für mich eine gesamtmiete von 511,.EUR, Stromkosten von 60,. Telefonkosten von 45,. Rundfunkgeb. von 60,. Ratenzahlungen beim Gericht Monatlich von 60,.EUR. Das kann ich leider nicht mehr Bezahlen,daher hatte ich einen Antrag auf Mietzuschuß gestellt beim Amt für Soziales,Wohnbehörde 64629 Heppenheim. Heute am 29.01.2013 kam von der Behörde eine Absage, ? Was kann ich dagegen Unternehmen. Mit 15 jahren habe ich Angefangen zu Arbeiten,war selten Krank fast nie arbeitslos bis 2007 da hatte ich einen V.U. da war ich 3/4 Jahr in der B.G. Klinik in xxx. Mit 61 Jahren mußte ich mich aus Gesundheitlichen Gründen Verab schieden vom Aktiven Arbeitsleben. Möglichkeiten für einen 400 Eur Job habe ich auch nicht.

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

bitte stellen Sie umgehend beim örtlichen Sozialamt einen Antrag auf Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem 3. Kapitel des SGB XII.

 

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_12/BJNR302300003.html#BJNR302300003BJNG000500000

 

Hier werden auch die angemessenen Wohnungskosten übernommen.

 

Stellen Sie sicher, dass die neuen Wohnungskosten in der Bedarfsermittlung berücksichtigt werden. Das geht aber erst, wenn die auch wirklich anfallen.

 

Aus welchem Grund ist der Wohngeldantrag (ich gehe davon, aus, dass Sie das mit "Mietzuschuss" meinen) abgelehnt worden? Vermutlich, weil Sie hierfür zu wenig Einkommen haben, oder?

 

Gruß