So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hhvgoetz.
hhvgoetz
hhvgoetz, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 2879
Erfahrung:  Rechtsanwalt, LL.M. in International Trade Law (Newcastle upon Tyne, UK)
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
hhvgoetz ist jetzt online.

Vermieterprobleme

Kundenfrage

Wir haben sehr große Probleme mit unserem Vermieter. Die Wohnung bewohnten Wir seit Oktober 2011. Sie hat mehrere Mängel die Wir den Vermietern mündlich und schriftlich mitgeteilt hatten. Als bis August 2012 immernoch nichts geschah wurde die Miete von Uns und dem Jobcenter um 15% gekürzt. Mietmängel: defekte Heizung im Bad ( geht gar nicht seit Oktober 2011 ), defekte Fenster, Heizungen im gesammten Wohnbereich werden erst auf 5 Lauwarm und die Klingelanlage geht auch seit Einzug nicht. Mein Mann wohnt noch immer in der Wohnung. Er teilte mir mit das der Vermieter Ihm das warm Wasser abgestellt hat - letzte Woche und nun hat er das kalte Wasser abgestellt . Der Vermieter hat Ihm die fristlose Kündigung vor die Tür gelegt. ( nicht mit der Post geschickt) Wir haben Bilder gemacht und alles schriftlich auch mit der Jobcenter. Der Vermieter hält auch die von uns gezahlte Kaution ein,wegen angeblichen Mietrückständen.Was tun LG xxxxxxxx

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 4 Jahren.

An Ihrer Stelle hätte ich schon lange selbst fristlos gekündigt.

 

Suchen Sie in Absprache mit dem Jobcenter eine neue angemessene Wohnung.

 

Holen Sie sich beim örtlichen Amtsgericht einen Beratungshilfeschein. Damit können Sie gegen 10 Euro Selbstbeteiligung sich von einem Kollegen Ihrer Wahl gegen den Vermieter vertreten lassen.

 

Der Kollege kann dann auch per Prozesskostenhilfe die Kaution einklagen, wenn hierüber nicht korrekt abgerechnet wurde. Das Kostenrisiko bei Prozesskostenhilfe beschränkt sich zunächst nur auf die gegnerischen Anwaltskosten, wenn man verlieren sollte. Alle anderen Kosten (auch gerichtliche Sachverständigengutachten, eigene Anwaltskosten) werden übernommen.

 

Gruß

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht