So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 22354
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo sehr geehrte Damen und Herren,

Kundenfrage

Hallo sehr geehrte Damen und Herren, ich würde gerne wissen, wie ich am besten Vorgehen soll Anzeigen? Unterlassungsklage? Polizei? Zu diesem Sachverhalt?! : (Ich habe meine Wohnung bereits gekündigt, zum Ende März 2013, ich bin 24 Jahre alt) Leider sind meine Vermieter unterstes Niveau. Sie haben aus Neid? 3 Kratzer in meines Bmw Cabrio gemacht, ein brennendes Handtuch in mein Badezimmer geschmissen, (was der Schornsteinfeger bestätige, er sollte dies von der Vermieterin aus machen, sie selbst, die Vermieterin nachdem ich sie darauf angesprochen habe, hat es sogar noch zugegeben) Desweiteren wenn man die Wohnung verlässt stellen sie sich einem in den Weg und und beschimpfen einen einfach man wäre ja so perfekt und sie hätten keine Fehler, ich bin auf nichts mehr seit der Kündigung verbal eingegangen! (Ich war davor immer in einem ruhigen Ton und habe sie gebeten, sich normal mir gegenüber zu verhalten!) Sie kündigen auch keinen Termin bezügl. der Wohnung schriftlich, oder per Telefon an, sondern klingeln einfach wenn sie mal eben in die Wohnung wollen, was auch nicht zulässig ist, soweit ich weiss. Und das auch um 20:30 Uhr und wollen dann gleich in die Wohnung! Nun bin ich gerade zur Wäsche in den Keller gegangen und habe meine Wäsche angemacht, als ich hinunter ging, um die fertige Wäsche zu holen, hatten Sie mir wieso auch immer den Strom einfach abgestellt. (Ich habe erst gedacht meine 11 Monate alte Waschmaschine sei kaputt), aber bei meinem Nachbar reingesteckt in seine Steckdose lief meine Waschmaschine einwandfrei! Ich habe viel erduldet, immer meine Miete pünktlichst gezahlt, und noch nicht juristisch gehandelt, aber jetzt reicht es mir! Ich habe mittlerweile Magenkrämpfe, wenn ich mich in meiner Wohnung befinde und mir ist dauer schlecht, ich fühle mich bedrängt, unsicher und habe Angst vor diesen Psycho-Menschen! Der Hauptgrund für meine Angst ist, ich ziehe immer meine Schuhe vor meiner Wohnungstüre aus und als ich letztens nach Hause kam, waren auf meine weissem Boden schwarze Schuhabdrücke (also dreckige Abdrücke von Schuhen). Ich habe sofort meine Freunde angerufen, was ich bitte tun soll, weil ich der Meinung bin, dass die Vermieter in meiner Wohnung waren, sie meinten sofort die Polizei rufen! Allerdings habe ich mich dies nicht getraut, weil ich dann vor den Vermietern, wenn die Polizei auftaucht überhaupt nicht mehr sicher bin, die Aggression, die sie an ihren Kindern ausüben, möchte ich nicht abbekommen! Ausserdem hätte ich dann keinen Schlafplatz mehr... Können Sie mir raten, wie ich mich juristisch wehre, von einer - mir nicht mehr zu Nahe körperlich kommen Regel, über - Keine Sachbeschädigung mehr von meinem Eigentum (Auto) - kein Stromabstellen einfach von meiner Waschmaschine - kein brenndendes Handtuch mehr in mein Bad schmeissen und - am wichtigsten, kein einfach einbrechen? In meine Wohnung, sowie - nicht einfach immer klingeln und in meine Wohnung wollen. Ich danke XXXXX XXXXX für Ihre Hilfe und Ihren Rat! MfG, xxxxxx xxxxxx xxxxxxx. xx xxxxxx xxxxxx

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Zunächst einmal ist Ihr Vermieter verpflichtet, die Stromversorgung umgehend wieder zu gewährleisten. Fordern Sie ihn hierzu auf, und kündigen Sie an, dass Sie andernfalls unverzüglich eine einstweilige Verfügung bei Gericht erwirken werden.

Die einstweilige Verfügung wird es dem Vermieter unter Androhung einer hohen Geldstrafe - ersatzweise Haft - gerichtlich aufgeben, Ihnen den Strom umgehend wieder zur Verfügung zu stellen. Diese einstweilige Verfügung können Sie erforderlichenfallls am morgigen Tag innerhalb weniger Stunden bei Gericht erwirken.

Sodann stehen Ihnen umfassende zivilrechtliche Unterlassungsansprüche zur Seite, die Sie notfalls auch gerichtlich durchsetzen können: Ihr Vermieter hat sämtliche der von Ihnen geschilderten Belästigungen in Zukunft zu unterlassen. Kommt es erneut zu Vorfällen der beschreibenen Art, können Sie auch hiergegen eine einstweilige Verfügung erwirken.

Insbesondere hat der Vermieter nicht ohne Ihre Zustimung Ihre Wohung zu betreten. Damit hat sich der Vermieter eines Hausfriedensbruchs strafbar gemacht (§ 123 StGB).

Desgleichen liegt eine Strafbarkeit wegen Sachbeschädigung (§ 303 StGB), Nötigung (§ 240 StGB), Beleidigung (§ 185 StGB) und gegebenenfalls sogar wegen einer versuchten Brandstiftung (§§ 306, 22 StGB) vor.

Ich rate Ihnen dringend an, den Vermietern unmissverständlich vor Augen zu führen, dass Sie wegen sämtlicher dieser Delikte Strafanzeige erstatten werden, wenn diese Ihnen gegenüber ihr Verhalten nicht ab sofort ändern und Ihre Privatsphäre respektieren.

Sollten die Vermieter hier kein Einlenken zeigen, so sollten Sie auch nicht zögern, zu Ihrem eigenen Schutz Strafanzeige zu erstatten. Sie müssen nicht befürchten, dass die Vermieter Sie dann der Wohnung verweisen, denn bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist steht Ihnen das uneingeschränkte Gebrauchsrecht an der Wohnung zu. Sollte man Ihnen dieses vorenthalten wollen, so können Sie Ihr Recht notfalls gerichtlich durchsetzen.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Zunächst einmal ist Ihr Vermieter verpflichtet, die Stromversorgung umgehend wieder zu gewährleisten. Fordern Sie ihn hierzu auf, und kündigen Sie an, dass Sie andernfalls unverzüglich eine einstweilige Verfügung bei Gericht erwirken werden.

Die einstweilige Verfügung wird es dem Vermieter unter Androhung einer hohen Geldstrafe - ersatzweise Haft - gerichtlich aufgeben, Ihnen den Strom umgehend wieder zur Verfügung zu stellen. Diese einstweilige Verfügung können Sie erforderlichenfallls am morgigen Tag innerhalb weniger Stunden bei Gericht erwirken.

Sodann stehen Ihnen umfassende zivilrechtliche Unterlassungsansprüche zur Seite, die Sie notfalls auch gerichtlich durchsetzen können: Ihr Vermieter hat sämtliche der von Ihnen geschilderten Belästigungen in Zukunft zu unterlassen. Kommt es erneut zu Vorfällen der beschreibenen Art, können Sie auch hiergegen eine einstweilige Verfügung erwirken.

Insbesondere hat der Vermieter nicht ohne Ihre Zustimung Ihre Wohung zu betreten. Damit hat sich der Vermieter eines Hausfriedensbruchs strafbar gemacht (§ 123 StGB).

Desgleichen liegt eine Strafbarkeit wegen Sachbeschädigung (§ 303 StGB), Nötigung (§ 240 StGB), Beleidigung (§ 185 StGB) und gegebenenfalls sogar wegen einer versuchten Brandstiftung (§§ 306, 22 StGB) vor.

Ich rate Ihnen dringend an, den Vermietern unmissverständlich vor Augen zu führen, dass Sie wegen sämtlicher dieser Delikte Strafanzeige erstatten werden, wenn diese Ihnen gegenüber ihr Verhalten nicht ab sofort ändern und Ihre Privatsphäre respektieren.

Sollten die Vermieter hier kein Einlenken zeigen, so sollten Sie auch nicht zögern, zu Ihrem eigenen Schutz Strafanzeige zu erstatten. Sie müssen nicht befürchten, dass die Vermieter Sie dann der Wohnung verweisen, denn bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist steht Ihnen das uneingeschränkte Gebrauchsrecht an der Wohnung zu. Sollte man Ihnen dieses vorenthalten wollen, so können Sie Ihr Recht notfalls gerichtlich durchsetzen.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie bitte kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Geben Sie bitte kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre konkrete Anfrage ist ebenso konkret, zutreffend und ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann. Kostenlose Rechtsberatung ist verboten.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt