So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 22870
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, folgender Fall ist bei uns eingetreten: Wir bewohnen

Kundenfrage

Hallo,

folgender Fall ist bei uns eingetreten: Wir bewohnen eine Wohnung ca. 100qm, in unserem Mietvertrag ist eingetragen, daß wir Miete incl. Heizkosten 600,-€ zahlen müssen. Es ist keine Kaltmiete und es sind keine Aufstellung von Nebenkosten im Mietvertrag festgelegt. Also nur die "Warmmiete". Wir haben auch bisher keine Nebenkostenabrechnung erhalten. Wir wohnen seit 2007 in dieser Wohnung, der Vermieter wohnt im selben Haus. Jetzt ist der Vermieter auf uns zugekommen, mit einer Erhöhung von 10% mit der Begründung das die Nebenkosten gestiegen seien. Ist das eigentlich rechtlich zulässig wenn keine Nebenkosten im Mietvertrag aufgelistet sind? Strom zahlen wir an einen externen Versorger.

Vielen Dank XXXXX XXXXX eine Antwort
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Vereinbarung einer Pauschalmiete - wie in Ihrem Fall - ist rechtlich zulässig und möglich.

Ist eine Pauschalmiete/Inklusivmiete/Warmmiete zwischen Ihrem Vermieter und Ihnen als Mieter vereinbart, so kann der Vermieter von Ihnen auch nichts weiter beanspruchen als die vereinbarte Warmmiete.

Eine gesonderte Verpflichtung zur Nebenkostenabrechnung besteht bei einer solchen Pauschalmiete nicht.

Der Vermieter kann von Ihnen unter Verweis auf die gestiegenen Preise aus den oben genannten Gründen keine Erhöhung verlangen. Ein solcher Vorbehalt, der es dem Vermieter gestatten würde, eine Erhöhung der Pauschalmiete vorzunehmen, ist in Ihrem Mietvertrag gerade nicht enthalten.

Die Folge: Eine Erhöhung der Pauschalmiete (und damit des darin enthaltenen Anteils an den Nebenkosten) kann der Vermieter nur mit Ihrer ausdrücklichen Zustimmung durchsetzen. Erteilen Sie diese Zustimmung nicht - wozu Sie auch nicht verpglichtet sind -, so scheidet eine Mieterhöhung aus.

Eine einseitige Mieterhöhung ohne Ihr ausdrückliches Einverständnis ist rechtlich nicht möglich.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie bitte kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Vereinbarung einer Pauschalmiete - wie in Ihrem Fall - ist rechtlich zulässig und möglich.

Ist eine Pauschalmiete/Inklusivmiete/Warmmiete zwischen Ihrem Vermieter und Ihnen als Mieter vereinbart, so kann der Vermieter von Ihnen auch nichts weiter beanspruchen als die vereinbarte Warmmiete.

Eine gesonderte Verpflichtung zur Nebenkostenabrechnung besteht bei einer solchen Pauschalmiete nicht.

Der Vermieter kann von Ihnen unter Verweis auf die gestiegenen Preise aus den oben genannten Gründen keine Erhöhung verlangen. Ein solcher Vorbehalt, der es dem Vermieter gestatten würde, eine Erhöhung der Pauschalmiete vorzunehmen, ist in Ihrem Mietvertrag gerade nicht enthalten.

Die Folge: Eine Erhöhung der Pauschalmiete (und damit des darin enthaltenen Anteils an den Nebenkosten) kann der Vermieter nur mit Ihrer ausdrücklichen Zustimmung durchsetzen. Erteilen Sie diese Zustimmung nicht - wozu Sie auch nicht verpglichtet sind -, so scheidet eine Mieterhöhung aus.

Eine einseitige Mieterhöhung ohne Ihr ausdrückliches Einverständnis ist rechtlich nicht möglich.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie bitte kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie bitte kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Geben Sie bitte kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt