So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 3316
Erfahrung:  Zweites juristisches Staatsexamen
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Hallo, in meine Mietwohnung wurde letzte Woche eingebrochen.

Kundenfrage

Hallo,

in meine Mietwohnung wurde letzte Woche eingebrochen. Für die beschädigten Fenster sendet mir jetzt mein Vermieter einen Angebot/Kostenvoranschlag mit der Bitte diesen bei meiner Versicherung einzureichen und darum zu bitten, dass diese die Beauftragung direkt übernimmt oder bestätigt, dass anfallende Kosten ersetzt werden.

Seine Gebäudeversicherung (Aachen Münchener) hat ihm mitgeteilt, dass Einbruchschäden nicht beinhaltet sind und vom Mieter entsprechende Versicherungen abzuschließen seien. Hierzu steht allerdings nichts im abgeschlossenen Mietvertrag ! Auch in den letztjährigen Betriebskostenabrechnungen (die Gebäudeversicherung wird auf die Mieter umgelegt) erging keine diesbezügliche Information an mich.

Der Schaden wurde nicht durch mich verursacht. Ich bin auch nicht hausratversichert. Bislang ging ich davon aus, dass die vermieterseitige Verischerung notwendige Instandsetzungen deckt.

Wie soll ich mich verhalten ?

Mit freundlichen Grüßen
S.Richter
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

der Schaden muß in der Tat vom Vermieter getragen werden. Gegenüber dem Vermieter können Sie auch auf folgendes Urteil verweisen: AG Köln, WM 1998, S. 596, das genau dieses entschieden hat.

Sie sollten den Vermieter freundlich und schriftlich darauf hinweisen, dass weder Sie noch Ihre Versicherung für den Schaden zuständig sind. Eine eventuelle Unterversicherung des Vermieters ist dabei nicht relevant.

Eine Übernahme der Kosten bzw. eine Weiterleitung an Ihre Versicherung sollten Sie dementsprechend ablehnen und eine Instandsetzung durch den Vermieter fordern.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Bezahlung zu ermöglichen.

Die Erbringung unentgeltlicher Rechtsberatung ist in Deutschland nach zwingendem Recht nicht gestattet.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
RARobertWeber und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Mein Vermieter hat mir nun das Antwortschreiben seiner Versicherung überstellt, hierin steht: 'Falls Ihr Mieter eine Hausratversicherung abgeschlossen hat, sollte der Schaden dort gemeldet werden.'


 


Das hört sich schon moderater an. Soll ich ihm nun mitteilen, dass es mir an einer solchen Versicherung mangelt ? Oder reagiere ich erst einmal gar nicht auf seine Nachricht ? Hatte ihm bereits ohne Verweis auf o.g. Urteil mitgeteilt, daß ich eine Übernahme der Kosten bzw. eine Weiterleitung an eine Versicherung ablehne. Möchte hier die Fronten nicht unnötig verhärten.


 


Hatten Sie i.Ü. meine Bewertung erhalten und wurde Ihre Arbeit bezahlt ?


 


mfg, S.Richter

Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Sie sollten erstmal nicht auf seine Nachricht reagieren. Wenn er nachhakt, sollten Sie ihm nur mitteilen, dass Sie weiterhin eine Kostenübernahme ablehnen.

Ich habe die Bewertung und die Bezahlung erhalten, vielen Dank!

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Bezahlung zu ermöglichen.

Die Erbringung unentgeltlicher Rechtsberatung ist in Deutschland nach zwingendem Recht nicht gestattet.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.