So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Wir haben unser Wohnhaus vor ca. sechs Jahren gebaut. Unser

Kundenfrage

Wir haben unser Wohnhaus vor ca. sechs Jahren gebaut. Unser Nachbar besitz eine alte ungedämmte Scheune, die auf der Frundstücksgrenze steht. Solang wir im neuen Haus wohnen hatte der Nachbar außer Hasen, Hühner und einen Hund keine Tierhaltung. Nun hat er sich Schaffe gekauft, die ständig blöken. Die Lärmbelästigung ist extrem hoch. Ich habe zwei kleine Kinder, die zusätzlich durch die Schafe in der Nachtruhe gestöhrt sind. Selbst mit geschlossenen Fenstern ist das Geschrei hörbar. Aber man muss doch auch nachts mit geöffneten Fenstern schlafen können. Die Scheune steht in nur ca. 10 m Entfernung. Wir gehen alle arbeiten und brauchen auch mal nach der Arbeit Ruhe. Ich arbeite nachmittags viel zuhause und bin geistig sehr beansprucht. Müssen wir mit der Belästigung leben.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Der Nachbar unterliegt mit der Haltung seiner Tiere genauso den nachbarschaftlichen Rücksichtnahmegebot wie andere Bewohner. Soweit in einem Wohngebiet, die Tiere eine Lärmbelästigung inasbesondere zwischen 22:00 und 06:00 darstellen, können Sie ein Unterlassen einfordern. Entweder muss der Nachbar sich von den nachträglich angeschafften Schafen trennen oder die Scheune schalldicht isolieren.

Soweit hier keine Abhilfe zu erwarten ist, wenden Sie sich an das Ordnungsamt. Weiterhin können Sie sich auch um ein Schlichtungsverfahren bemühen, was einer gerichtlichen Auseinandersetzung vorgeschaltet werden muss.

Im Ergebnis sollten Sie die Situation und die Aussage des Nachbarn nicht so hinnehmen und wie ausgeführt aktiv werden.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie meine Antwort positiv bewerten, wenn Sie mit dieser zufrieden sind. Sollte meine Antwort Ihre Frage noch nicht vollständig beantworten oder Sie noch Fragen haben, fragen Sie nach bevor Sie eine Bewertung abgeben.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

soweit noch Nachfragen bestehen, stehe ich hier gerne weiterhin zur Verfügung. Habe ich Ihre Frage beantwortet, bin ich für eine positive Bewertung dankbar.

Vielen Dank und beste Grüße!