So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26391
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Abend, der Eigentümer meiner Wohnung hat gewechselt.Der

Kundenfrage

Guten Abend, der Eigentümer meiner Wohnung hat gewechselt.Der neue Eigentümer will die Wohnung selbst nutzen. Mir wurde zum spätestens zum 28.02.2013 gekündigt. Nun habe ich nach 4 monatiger intensiver Suche eine Wohnung gefunden, in der ich sofort einziehen kann. Vorab habe ich mit der Vermieterin teilweise schriftlich und teiweise mündlich mit Zeugen finanzielle Vereinbarungen getroffen: € 1.500,00 Aufwandsentschädigung und 1000,00 € für die Maklergebühren. Am letzten Dienstag sollte die Geldübergabe sein, die nicht stattgefunden hat Jetzt, wo sie weiß, dass ich umziehe. läßt sie sich von ihren Töchtern vertreten und ist für mich nicht mehr ansprechbar. Welche Recht habe ich als gekündigte Mieterin? Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort! Mit freundlichen Grüßen XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Wie genau sieht die schriftliche Vereinbarung aus?

Was können die Zeugen bestätigen. Die Abrede dass Sie bei Auszug die 2.500 EUR erhalten?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsamwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sie hat mir auf dem Kündidungsschreiben notiert und unterschrieben, dass sie mir 1. 5oo,00 €uro zahlt und am Freitag mündlich 1000,-- für die maklergebühren, ein Bekannter von mir war dabei. Nun verlangte sie am Montag von mir, dass ich auch noch die Wohnung renoviere.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Ergänzung.

Auch wenn sich die Vermieterin weigert die vereinbarte Summe zu zahlen, sollte Sie die Übergabe der Wohnung in keinem Falle hinauszögern oder in irgend einer Form blockieren.

Die Räumung der Wohnung aufgrund der Kündigung und die Zahlung der vertraglich zugesicherten Geldsumme sind rechtlich nicht miteinander zu vermischen.

Eine Renovierung der Wohnung ist nur dann geschuldet, wenn im Mietvertrag eine Endrenovierung vereinbart wurde oder die im Mietvertrag genannten Fristen für die laufenden Schönheitsreparaturen abgelaufen sind. Vorausgesetzt natürlich die Sanierungsklauseln sind wirksam (flexibler Fristenplan)

Da der Anspruch auf Zahlung der 2.500 EUR zweifelsfrei nachweisbar ist, sollten Sie die Vermieterin anschreiben (Einschreiben) und auffordern, Ihnen diese Summe binnen 14 Tagen ab Briefdatum (auf Ihrem Konto eingehend) zu überweisen. Sollte diese Summe nicht fristgerecht auf Ihrem Konto eingehen, so sollten Sie ein gerichtlichesMahnverfahren gegen die Vermieterin einleiten.

Das Mahnverfahren können Sie sehr leicht selbst einleiten über die Internetseite www.online-Mahnantrag.de

Die Seite ist mit guten Hilfestellungen versehen, so dass Sie den Mahnbescheidsantrag leicht ausfüllen können.

Den Mahnbescheidsantrag drucken Sie dann aus, unterzeichnen ihn und senden ihn an das im Bescheid genannte Gericht.


Das Mahngericht wird dann den Mahnbescheid erlassen und Ihrer Vermieterin zustellen.

Danach werden Sie Post vom Mahngericht erhalten mit einem Vordruck für den Vollstreckungsbescheid. Füllen Sie diesen aus unterzeichnen Sie diesen und senden Sie diesen wieder an das Mahngericht zurück.

Das Mahngericht wird dann einen Vollstreckungsbescheid erlassen.

Zwei Wochen nach Zustellung des Bescheides wird dieser Rechtskräftig und Sie können einen Gerichtsvollzieherung mit der Eintreibung der Vereinbarten 2.500 EUR bei Ihrer Vermieterin beauftragen.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich habe diese Woche meine alte Vermieterin angetroffen, die mir bestätigte, dass ich nicht renovieren muß! Ich wohne bereits 7 1/2 Jahren


hier. Sie sagte, ich hätte noch den alten Mietsvertrag, ( den die neue Eigent. übernommen hat.)zwischenzeitlich hätte sich aber das Gesetzt geändert. Womöglich Ihr Fehler, es uns nicht mitgeteilt zu haben. Zudem habe ich damals die Wohnung unrenoviert übernommen.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Wenn die Vermieterin Ihnen mitteilt, dass Sie nicht renovieren müssen, dann liegt darin jedenfalls ein Verzicht der Vermieterin, der eine Renovierungspflicht entfallen lässt.

Wenn Sie einen alten Mietvertrag haben, dann stehen die Chancen gut, dass die darin enthaltene Renovierungsklausel unwirksam ist.

Unwirksam aufgrund eines "starren" Fristenplans ist folgende Klausel: "Der Mieter ist verpflichtet, die während der Dauer des Mietverhältnisses notwendig werdenden Schönheitsreparaturen ordnungsgemäß durchzuführen. Auf die üblichen Fristen wird insoweit Bezug genommen (z. B. Küchen/Bäder: 3 Jahre, Wohn- und Schlafräume: 4-5 Jahre, Fenster/Türen/Heizkörper: 6 Jahre)" (BGH, Urteile v. 5.4.2006).

Wenn im Mietvertrag eine Renovierung am Ende des Mietvertrages verlangt wird, dann ist diese Klausel unwirksam, soweit Sie keine renovierte Wohnung übernommen haben.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt



Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

ich glaube , sie haben mich jetzt mi´ßverstanden! meine erste Vermieterin hat diese Aussagen gemacht! Mit der neuen Vermieterin hatte ich schon bei der ersten Besichtigung der Wohnung klar gemacht, dass ich nicht renovieren werde.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Klarstellung.

Hier habe ich Sie in der Tat mißverstanden.

Da Ihre neue Vermieterin jedoch in das bestehende Mietverhältnis eingetreten ist, muss sie alle vertraglichen Vereinbarungen die Sie mit der alter Vermieterin getroffen haben gegen sich gelten lassen egal ob mündlich oder schriftlich.

Die neue Vermieterin ist daher an die Zusage der alten Vermieterin gebunden.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich positiv zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

das heißt, ich muß nicht renovieren??

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,



Wenn Ihnen die alte Vermieterin zugesichert hat, dass Sie nicht renovieren müssen, dann gilt dies auch gegen die neue Vermieterin.Sie müssen daher nicht renovieren.


Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich positiv zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren.


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht