So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Staemmler.
RA Staemmler
RA Staemmler, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 915
Erfahrung:  Als Rechtsanwalt berate und vertrete ich Sie u.a. auf dem Gebiet des Miet- und Wohnungseigentumrecht
54218743
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RA Staemmler ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, seit November letzten Jahres

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit November letzten Jahres sind wir in eine neue herrliche Wohnung eingezogen in der wir uns sehr wohl fühlen.

Nur leider ist die Freude getrübt, da wir uns sehr durch die Nachbarn die über uns wohnen gestört fühlen. Ein Ehepaar mittleren Alters die sehr Nachtaktiv sind und auch nicht normal durch die Wohnung laufen können, sondern immer trampeln. Wir werden regelmäßig durch Lärm von oben, Tür knallen etc. geweckt. Wir haben zwei kleine Kinder, die auch häufig dadurch geweckt und in Ihrem Schlaf gestört werden. Abends wenn mein Mann und ich mit dem Babyphone auf der Couch sitzen schlägt immer das Babyphnone an. Aber nicht weil ein Kind wach ist und weint, sondern weil man durch das Babyphone das Trampeln und Ramentern der Nachbarn hört.

Wir waren schon einige Male oben, um die Nachbarn darauf aufmerksam zu machen, dass wir uns dadurch v.a. im Schlaf gestört fühlen. Allerdings interessiert das das Ehepaar nicht. Wir werden jedes Mal nur arrogant angelächelt und überhaupt nicht ernst genommen. Mein Mann meinte neulich "Das interessiert sie gar nicht, was ich Ihnen gerade erzählt habe, oder?", auch da wieder nur ein arrogantes Lächeln. Meistens sagen sie wenig oder gar nichts zu den "Vorwürfen". Neulich gab es dann eine Brief statt Worte. Aber man kann doch auch miteinander Reden, oder?

Leider ist dieser Zustand für uns inzwischen so belastend, dass wir wirklich kaum mehr vernünftig schlafen können. Selbst Oropax helfen nicht. Und den Kindern schon gar nicht...

Deswegen die Frage, was können wir tun?!?! Bislang haben wir nur das Gespräch mit den Nachbarn gesucht. Aber wie gesagt ohne Erfolg. Was wären die nächsten Maßnahmen?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
GDF
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RA Staemmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer. Zur Beantwortung Iherer Frage sind weitere Informationen erforderlich:

Darf ich fragen ob es sich um Mietparteien handelt und der selbe Vermieter zuständig ist?

Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ja, wir wohnen zur Miete und haben alle den selben Vermieter. Eine Versicherung.


 


MfG

Experte:  RA Staemmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hier sollten SIe sich an den Vermieter bzw. die Hausverwaltung wenden und das Problem vortragen. Diese müssen dann die notwendigen Maßnahmen einleiten (Gespräche, Abmahnung bis hin zur Kündigung).

Die Nachbarn müssen grundsätzlich dafür Sorge tragen, dass Sie nicht belästigt werden. Dies bedeutet auch das Ruhezeiten einzuhalten sind und in diesen Zeiten Zimmerlautstärke nicht überschritten werden darf. Hier gilt insbesonder die Nachtruhe von 22.00-06.00 Uhr. Sofern sich Ihre Nachbarn hieran nicht halten muss der Vermieter einschreiten und die Sache regeln. Sie selbst haben die Möglichkeit der Mietminderung. Bei erheblicher Lärmbelästigung kann die Minderung auch bis zu 20% betragen. Hier kommt es aber immer auf den EInzelfall an.

Selbstverständlich können Sie die Nachbarn auch direkt in Anspruch nehmen und Unterlassung verlangen. Hier sollten Sie schriftlich auffordern. Sofern die Probleme erneut auftreten, sollten Sie dann einen Anwalt einschalten. Die Kosten wären durch die Gegenseite zu tragen.

Es sollte aber erstmal über die Vermieter versucht werden eine Einigung zu erzielen.

Sollten Sie Nachfragen haben, weitere Erläuterungen wünschen oder sonstige Hilfe benötigen, stehe ich sehr gerne zur Verfügung.

Sofern Sie keine Nachfragen mehr haben und mit meiner Antwort zufrieden sind, würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen