So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26613
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Meine Lage: Eine WG mit drei möbl.Zimmern. 1. Zimmer ein

Kundenfrage

Meine Lage: Eine WG mit drei möbl.Zimmern.
1. Zimmer ein Herr wohnt seit 1. Jahr dort, hat bei Selbstauskunft verschwiegen, dass er Insolvenz angemeldet hat. Ich habe ihm daraufhin fristlos gekündigt, er zieht nicht aus.
2. Zimmer ein Herr seit März. 2012 zahlt seit zwei Monaten keine Miete mehr. arbeitslos
3. Zimmer ein Herr seit Febr. 2012, seit 15. Febr. ist die Freundin dazu gezogen, ohne meine Zustimmung. Hat sich sogar am 1.6.2012 bei der Stadt angemeldet. Daraufhin wurde Ihnen fristlos gekündigt, ist bereits beim AG.
Jetzt zahlen alle drei keine Warmmiete mehr und zeigen sich solidarisch mit dem Gekündigtem. Nun habe ich den Strom bis auf einem Zimmer abgestellt. Nun wird randaliert, auch Nachts werden die Trüren geknallt und Blumentöpfe vernichtet. Die Polizei war auch schon 3x da, will aber nicht mehr kommen!
Was darf ich tun und was soll ich tun. Das ist reinster Terror.
Danke!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Sie geben an, dass Nachts Türen geknallt und Blumentöpfe vernichtet werden.

Darf ich Sie fragen, ob diese Personen bereits Ihnen gegenüber gewalttätig geworden sind oder mit Gewalt Ihnen gegenüber drohen?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Mir gegenüber nicht direkt. Aber der Mieterin über ihnen (Verwadte v. mir) knallen Sie mitten in der Nacht an die Rollläden und schreien, komm raus dann erlebst du was, und er Vermieterin kannst du aussrichten
die wird sich auch noch wundern.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Mit der Räumungsklage werden Sie diese Leute in absehbarer Zeit nicht aus der Wohnung bringen.

Sie haben zwei Möglichkeiten:

Entweder Sie einigen sich mit diesen Untermieter über eine Aufhebung des Mietverhältnisses und einen Auszug binnen einer bestimmten Frist gegen Erlass von Forderungen und Zahlung einer Umzugskostenbeihilfe oder Sie versuchen die Untermieter mittels einer einstweiligen Verfügung zu entfernen.

Eine einstweilige Verfügung einer Räumung im Wohnraummietverhältnis ist ausgeschlossen.

Sie haben jedoch die Möglichkeit einen Gewaltschutzantrag zu stellen, ,mit dem Ziel den Untermietern zu untersagen die Wohnung das Haus zu betreten und die Schlüssel an Sie herauszugeben.

Ein solcher Gewaltschutzantrag wäre nach § 2 Gewaltschutzgesetz dann erfolgreich, wenn diese Untermieter Ihnen Gewalt angetan haben oder damit gedroht haben und Sie im gleichen Hause wohnen.

Wäre dies der Fall, so könnten Sie vor dem Familiengericht (auch bei Ihnen fremden Untermietern) eine einstweilige Verfügung erwirken und die Herrschaften müssten die Wohnung / das Haus bei Meidung von Zwangsgeld und Ordnungshaft sofort verlassen und dürften diese nicht mehr betreten.

Selbiges kann natürlich au

Auch wenn Sie von Gewalt bislang nicht betroffen wurden, so könnte Ihre Verwandte einen solchen Antrag verbunden mit einem Kontakt und Näherungsverbot nach § 1 Gewaltschutzgesetz stellen.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Hallo Herr Rechtsanwalt, wo bitte kann ich den Antrag bezüglich Gewaltschutz stellen? Die Eingangstür wird so laut geknallt, dass das Nachbarn in 100m Entfernung noch hören und das abends um 22.00 Uhr! Ich traue mich nicht mehr nach zusehen, ob Schäden entstanden sind.


Kann ich auch ohne RA bei Gericht eine Räumungsklage einreichen?


Die jetzt bei einem läuft hat mich schon E 1.250.-- gekostet.


Die ganze Angelegenheit ist nun schon eine Existenzfrage!


Darf in nun den Strom abstellen? Darf ich das warme Wasser abstellen?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Nachfrage.

Den Gewaltschutzantrag können Sie beim Amtsgericht Familiengericht stellen. Dieses Gericht ist zuständig, auch wenn Sie keine familiäre Beziehung zu diesen Leuten haben.

Sie können natürlich auch ohne Anwalt Räumungsklage erheben. Die Räumungsklage ist vor dem Amtsgericht zu erheben. Beim Amtsgericht herrscht gerade kein Anwaltszwang.

Sie dürfen leider weder Strom noch Warmwasser abstellen, selbst wenn Sie das Mietverhältnis gekündigt haben. Wenn Sie dies dennoch tun so besteht die Gefahr, dass Sie von diesen Leuten verklagt werden Strom und Wasser wieder anzustellen, auch wenn keine Miete gezahlt wird.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Kann ich den Gewaltschutzantrag gegen alle stellen, obwohl vielleicht nur einer gewalttätig wird? Was ist dann mit den anderen zwei Mietern? Obwohl sie sich ja zusammen gerottet haben.


Kann meine belästigte Verwandte ebenfalls mit mir den Antrag stellen?


Ich habe den Mieter ja schriftlich mitgeteilt, dass sie ebenfalls Mieterin ist und sie sollten sie nicht mehr nötigen oder belästigen, sonst gibt es eine Anzeige.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

 

 

 

Sie können den Antrag nur gegen diejenigen Stellen die gewalttätig waren oder damit gedroht haben.

 

 

Wenn sich die anderen beiden mit dem Gewalttätigen zusammengerottet haben, dann ist diesen das Verhalten des Gewalttätigen zuzurechnen.

 

Ihre belästigte Verwandte kann natürlich einen Antrag stellen, da sich die Gewalt gegen sie gerichtet hat.

 

Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach. Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Was bedeutet /beinhaltet den Gewalt, wann fängt Gewalt an? Ist im vorliegendem Fall schon Gewalt vorhanden?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Gewalt ist ein tatsächlicher Angriff gegen die körperliche Unversehrtheit eines anderen (Ohrfeige, Schubsen).

Für einen Gewaltschutzantrag reicht jedoch ein Drohen mit Gewalt:

"komm raus dann erlebst was" ist eindeutig eine Drohnung mit Gewalt, selbst wenn nicht genau ausgeführt wird "was" erlebt werden soll.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, Sie haben mir sehr geholfen und ich bin vollstens zufrieden mit Ihren fachlich sehr guten und verständlichen Antworten. Hoffentlich kann ich auch alles durchsetzen.


Vielen Dank!

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte sehr gern geschehen!

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich positiv zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt