So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 1455
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Mein Sohn hat eine Wohnung 2008 gemietet, da er zu diesem Zeitpunkt

Kundenfrage

Mein Sohn hat eine Wohnung 2008 gemietet, da er zu diesem Zeitpunkt kein eignes Einkommen hatte wurde ich als 2. Mieter in den Vertrag mit aufgenommen. Zum Abschluss des Vertrages muss eine Studienbescheinigung vorgelegt werden, da ausschließlich an Studenten vermietet wird. 2011 hat mein Sohn sein Studium abgebrochen, ist aber weiter in Wohnung geblieben. Im August 2011 bekam er ein Schreiben >>> Bis zum 31.10.11 eine Studienbescheinigung vorzulegen oder das Mietverhältnis wird zum 1.11.11 aufgelöst.
Mein Sohn hat nicht reagiert und ist im Dezember ausgezogen, ohne die Wohnung vollständig zu räumen, die Schlüssel abzugeben oder eine Übergabe zu vereinbaren.
Im Februar/März ist er nochmals bei der Wohnung gewesen und hat den Briefkasten geleert. Dort fand er einen Kontoauszug über fehlende Mieteinnahmen bis einschliesslich März vor, aber nicht wie später behauptet, ein Kündigungsschreiben und weitere Zahlungsaufforderungen. Bei Kenntnisnahme, dass die Wohnung von meinem Sohn nicht ordentlich übergeben wurde, habe ich am 10.09.12 das Gespräch mit der Verwaltungsgesellschaft gesucht und die Schlüssel abgegeben. Kann man jetzt Mietnachzahlungen bis zur Übergabe der Wohnung bzw. Schlüssel fordern?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank XXXXX XXXXX Nutzung von JustAnswer.

Zu Ihrer Frage:

die Rechtslage ist die folgende:

Nach §546a BGB kann der Vermieter die vereinbarte Miete solange verlagen, als die Mietsache nicht vom Mieter übergeben worden ist. Von daher wird sich die Verwaltungsgesellschaft auf diese Norm berufen können.

Unabhängig davon, ob nun die Gesellschaft den Zugang der Kündigung nachweisen kann oder nicht, hat der Sohn die Wohnung im Rechtssinne noch besessen, da weder geräumt noch übergeben. Auf diese Tatsache wird sich die Verwaltungsgesellschaft in einem evtl. Rechtsstreit rechtsfest berufen können, denn für die Frage, bis wann der Mieter die Miete schuldet, kommt es eben auf die Übergabe an. Bis dahin haftet der Mieter für den Mietzins und zwar für die Dauer bis zum Ablauf der Kündigungsfrist aus dem Mietvertrag, für die Dauer vom Ende des Mietvertrages bis zur tatsächlichen Übergaben aus § 546a BGB.

Das ist zwar für den Sohn misslich, aber Rechtslage.

Konnte ich Ihnen damit die Frage beantworten?
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht